Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.232,50-0,21% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.837,25+0,84% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.503,00-0,26% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 26.646,00+0,50% Gold: 1.271,77-0,22% EUR/USD: 1,1210-0,43%
Redaktion


Vorschau (18:40)

Der geldpolitische Kampf gegen die Staatsschuldenkrise beginnt die Stabilität der Realwirtschaft zu gefährden. Angesichts dauerhaft tiefer Zinsen schlägt die Deutsche Bundesbank nun wegen vermehrter Risiken auf dem Immobilienmarkt Alarm. Neben der Staatsschuldenkrise, dem niedrigen Zinsniveau und einer hohen Liquidität könnten mögliche Übertreibungen am deutschen Immobilienmarkt die Finanzstabilität künftig gefährden, teilte die Zentralbank mit. Für Deutschlands Banken würde eine Blasenbildung am deutschen Immobilienmarkt dramatische Folgen nach sich ziehen. Wie Andreas Dombret, im Vorstand der Bundesbank zuständig für Finanzstabilität, am Mittwoch vorrechnete, rühren zwei Drittel der Verschuldung privater Haushalte in Deutschland von Immobilienkrediten her. Zugleich machen diese 40 % der gesamten inländischen Kreditvergabe aus. Bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften ist es laut Bundesbank sogar etwa die Hälfte. Bei Institutionellen und Immobilienfinanzierern wurde die Immobilienhausse bislang unter anderem mit Verweis auf Nachholbedarf bei den Preisen nach Jahren der Stagnation relativiert. Wie der Finanzstabilitätsbericht 2012 der Bundesbank zeigt, sind die Preise gerade in den sieben Ballungsgebieten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart geklettert. 2011 zogen sie dort für Neubauten um über 9 % und für wiederverkaufte Immobilien um 7 % an. 2010 hatte die Bundesbank noch Steigerungen um 4,9 % bzw. 3,4 % gemessen.
Mehr dazu lesen Sie in der Börsen-Zeitung vom 15.11.2012: Berichterstattung von Bernd Neubacher auf den Seiten 1 und 3
sowie Kommentar von Stephan Balling auf Seite 1

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=16642&titel=Immobilienhausse-ruft-Bundesbank-auf-den-Plan
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook


Termine des Tages
Mittwoch, 24.04.2019

Ergebnisse
Air Products: 2. Quartal
Akzo Nobel: 1. Quartal
Associated British Foods: Halbjahr
AT&T: 1. Quartal
Biogen: 1. Quartal
Black & Decker: 1. Quartal
Boeing: 1. Quartal
Caterpillar: 1. Quartal
Carrefour: 1. Quartal
Credit Suisse: 1. Quartal
Dassault: 1. Quartal
Enagas: 1. Quartal
Eni: 1. Quartal
Facebook: 1. Quartal
Finnair: 1. Quartal
General Dynamics: 1. Quartal
Hyundai Motor: 1. Quartal
Investor: 1. Quartal
Microsoft: 3. Quartal
Moody’s: 1. Quartal
Nasdaq: 1. Quartal
Northrop Grumman: 1. Quartal
Novartis: 1. Quartal
Paypal: 1. Quartal
Randstad: 1. Quartal
SAP: 1. Quartal
STMicroelectronics: 1. Quartal
Tesla: 1. Quartal
Unibail-Rodamco-Westfield: 1. Quartal
Visa: 1. Quartal
Volvo: 1. Quartal
Xilinx: Jahr

Hauptversammlungen
Anheuser-Busch Inbev
Axa
Schaeffler

Sonstiges
Finanzministerium Hessen zu Panama Papers




























22

0.178739 s