Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.359,00-0,24% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.847,00-0,42% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.426,00+0,13% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 26.538,00+0,15% Gold: 1.198,20-0,25% EUR/USD: 1,1762-0,01%
Zusatzdienste
Geld oder Brief
Von Angelika Engler, Madrid

Trotz Krise hat die Engineering- und Anlagenbaufirma Técnicas Reunidas (TR) alle Hände voll zu tun. Das auf Design und Bau schlüsselfertiger Industrieanlagen vor allem in der Öl- und Gasindustrie spezialisierte Unternehmen, zu dessen Kunden weltweit staatliche Ölfirmen sowie Ölmultis vom Format Shell oder Exxon gehören, schloss das erste Halbjahr 2009 mit einem Auftragsrekord von 5,5 Mrd. Euro ab. Das entspricht dem 2,2-Fachen des Konzernumsatzes von 2008 und sichert Arbeit bis zum Jahr 2013. Solche Perspektiven belohnt die Börse in Krisenzeiten wie diesen: Mit einem Kursniveau von 37,90 kommt die derzeit 2,1 Mrd. Euro teure TR auf einen Anstieg seit Jahresbeginn von 106 % und stellt damit den Starperformer im Leitindex Ibex 35. Dieser legte bisher 27 % zu.

2008 war es für die Firma, die Exekutivpräsident José Lladó direkt und indirekt zu 51,8 % kontrolliert, allerdings auch gehörig bergab gegangen. Der Ölpreis sackte von fast 150 auf 50 Dollar je Barrel, und Investoren fürchteten um die Vergabe neuer Großaufträge gerade aus den Erdöl fördernden Ländern. Die Aktie sank zeitweise unter den IPO-Preis von 2006 von 17 Euro und schloss das Jahr mit einem Verlust von 58 % oder 18,41 Euro ab.

Mitbewerber ziehen an

Mit ihrer Rally steht TR, die gut 80 % ihres Umsatzes aus dem Ausland zieht und damit zu den drei Ibex-Werten mit dem höchsten Auslandsanteil gehört, im internationalen Branchenvergleich allerdings nicht allein da. Der italienische Konkurrent Saipem etwa, der mit einer Kapitalisierung von 8,4 Mrd. Euro deutlich größer ist, bringt es auf einen Kursanstieg seit Ende Dezember von 61 %. Und die französische Technip, derzeit 4,7 Mrd. Euro teuer, fuhr ein Plus von 98 % ein. Von dem historischen Hoch über 61,39 Euro, das TR im November 2007 erreicht hatte, ist der Wert allerdings noch weit entfernt. Doch die Perspektiven gelten als gut, und an der spanischen Börse wird die seit April 2008 im Ibex 35 gelistete Firma als einer der attraktivsten Titel bezeichnet. Die Raffineriebranche gilt trotz der Unsicherheiten um Ölpreis und weltweite Reserven sowie der Tendenz zu sauberen Energien als Sektor mit einem attraktiven Wachstumspotenzial auf lange Sicht.

Sichtbarkeit der Ergebnisse

Im Falle von TR sorgen die Auftragsbücher nach Ansicht der portugiesischen Bank BPI zudem für eine Sichtbarkeit der Geschäftsergebnisse, da das Risiko für eine Stornierung relativ gering sei. Im zweiten Quartal 2009 hatte sich TR sogar den bisher größten Auftrag in der 50-jährigen Firmengeschichte gesichert: die Entwicklung einer der größten und am höchsten entwickelten Raffinerieanlagen namens Al Jubail in Saudi-Arabien. Auftraggeber ist die staatliche Ölfirma Saudi Aramco, das Volumen beläuft sich auf 1,2 Mrd. Euro. Das Ölland gehört mit einem Anteil von 33 % an den Aufträgen von TR zum größten Arbeitgeber, gefolgt vom europäischen Ausland (30 %), Spanien (17 %), dem Mittleren Osten (14 %) und der restlichen Welt (6 %), wobei China eine besondere Rolle spielt. Dort ist TR seit 20 Jahren aktiv und zählt zu ihren Kunden auch die staatliche Ölfirma Sinopec. Im ersten Halbjahr 2009 steigerte TR den Umsatz um 8 % auf 1,26 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte 9 % auf 75 Mill. Euro zu, während der operative Gewinn um 9 % auf 72 Mill. Euro wuchs.

Verhalten optimistisch

Der Überschuss verzeichnete ein Plus von 8 % auf 67 Mill. Euro. Kein Wunder, dass sich Chief Executive Officer (CEO) Juan Lladó, Sohn des Präsidenten, bei der Vorlage dieser Zahlen Anfang September verhalten optimistisch zeigte: "Wir haben reale Projekte, die derzeit verwirklicht werden. Ich bin immer noch vorsichtig, aber ich glaube, dass wir die Margen halten können." Der spanische Broker Renta 4 streicht noch andere Details heraus: Die Cash-Position etwa, die sich Ende Juni 2009 innerhalb von nur sechs Monaten von 575 auf 868 Mill. Euro verbesserte. Auch die Dividendenpolitik gefällt Renta 4. 2008 hatte TR 50 % des Überschusses von 140 Mill. Euro an die Aktionäre ausgeschüttet. Dieses Niveau wolle die Firma beibehalten, heißt es. Die Dividendenrendite liegt mit 3,21 % im mittleren Feld der Ibex-Werte.

US-Firma legte Grundstein

Ein Blick auf die Ursprünge des Unternehmens erklärt, warum TR diese große internationale Präsenz aufweist und bisher mehr als 1 000 Projekte in 50 Ländern und fünf Kontinenten stemmte: 1959 gründete die im Energieanlagenbau tätige US-amerikanische Lummus Company eine spanische Filiale, die 1972 spanische Investoren übernahmen und in Técnicas Reunidas umtauften. Bis dahin hatte die Firma bereits Erfahrung im Bau von Raffinerien sowie Atomkraftwerken in Spanien gesammelt.

In den achtziger Jahren unter der Regie des heutigen Präsidenten fühlte man sich stark genug, um die internationale Expansion in Wachstumsmärkte wie Lateinamerika, den Mittleren Osten, Nordafrika und auch China zu unternehmen. In der auf Englisch gehaltenen Homepage heißt es selbstbewusst: "TR ist stolz darauf, die Flexibilität zu besitzen, internationale Marktchancen zu erkennen und den Kunden maßgeschneiderte Lösungen anbieten zu können."

Analysten zuversichtlich

Analysten empfehlen den Titel, der mit einem geschätzten KGV für die nächsten vier Quartale von 14,4 notiert versus 12,2 bei Saipem und 11,4 bei Technip, nach Daten von Reuters mit Mehrheit oder neun Stimmen zum Kauf. Weitere je drei Häuser empfehlen "Übergewichten" respektive "Halten". Zwei raten zum Untergewichten und lediglich eines zum Verkaufen. Die Deutsche Bank etwa sprach nach Bekanntgabe der Quartalszahlen von einer "soliden Zukunft" mit Aussicht auf Großaufträge in den kommenden Monaten. Sie hob das Kursziel von 39 auf 41 Euro an und liegt damit ungefähr auf einer Linie mit dem von Reuters aufgrund von 16 Schätzungen errechneten Mittelwert von 41,70 Euro. Das entspräche einem Potenzial von 10 % über dem aktuellen Kurs. Trotz Rally und Krise scheinen die Perspektiven die Risiken zu überwiegen.

Börsen-Zeitung, 25.09.2009, Autor Angelika Engler, Madrid, Nummer 184, Seite 17, 915 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2009184188&titel=Técnicas-Reunidas-trotzt-der-Krise
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Kapitalmärkte
Themendossiers zu Kapitalmärkte
Länderratings
Neue Produkte
Zusatztabellen zur Analyse "Geld oder Brief"


Termine des Tages
Mittwoch, 26.09.2018

Ergebnisse
Buwog: 1. Quartal
Cytotools: 2. Quartal
Fosun: Halbjahr

Hauptversammlungen
Halloren Schokoladenfabrik
Dahlbusch
TomTom (ao.)
Wild Bunch

Sonstiges
Deka-Immobiliensymposium
Deutscher Betriebswirtschaftertag
GDV-Versicherungstag 2018

Sonstiges




























21

0.145090 s