Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 13.767,50+0,06% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.249,50-0,59% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.845,50+0,07% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 29.452,00+0,16% Gold: 1.581,59-0,09% EUR/USD: 1,0838-0,03%
Redaktion

Vorstandschef setzt auf stärkere Diversifikation - Alternative Anlagen gesucht

web Stuttgart - Maximilian Zimmerer, Vorstandschef der Allianz Lebensversicherungs-AG ( Allianz Leben), kann Staatsanleihen aus den Euro-Ländern derzeit wenig abgewinnen. Bei Bundesanleihen sieht er ein künstlich niedriges Zinsniveau, das seiner Ansicht nach nicht nachhaltig sein wird. Und: "Wir müssen diversifizieren, weil man nicht mehr wirklich sicher sein kann, dass Staatsanleihen auch wirklich sicher sind", sagt der Herr über Anlagen im Volumen von rund 150 Mrd. Euro im Interview der Börsen-Zeitung.

Der deutsche Branchenprimus setzt nach Zimmerers Worten verstärkt auf Pfandbriefe, Unternehmensanleihen sowie Emerging-Markets-Bonds und investiert in geringem Umfang auch in Fremdwährungen. Inzwischen hat der Anteil von Firmen- und Staatsbonds aus den Ländern, die Zimmerer den Emerging Markets zuordnet, gemessen an der Marktbewertung mehr als 20 % des Portfolios erreicht. Und es soll mehr werden.

Mit einer Aktienquote inklusive Investments in Private Equity von 10 % liegt die Allianz Leben nach Zimmerers Aussage zwar weiterhin etwa 5 Prozentpunkte über dem Branchenschnitt. Nachdem die Versicherung in ihrer Kapitalanlage das Aktienengagement insbesondere mit dem Beginn der Finanzkrise Mitte 2007 aber deutlich verringert hat, kann sich Zimmerer nicht mehr richtig für diese Anlageklasse erwärmen. "Wir sind seither nicht mehr wirklich neu eingestiegen", so der Allianz-Leben-Chef.

Derzeit häufiger investiert die Allianz Leben in alternative Energien und in Public Private Partnerships, weil dort den langen Vertragslaufzeiten der Versicherten entsprechende Renditen und Cash-flows planbar sind. "Zuletzt haben wir uns an einem Gasnetz vor Norwegens Küste beteiligt", sagt Zimmerer. In diesem Zusammenhang übt der Kapitalanlageprofi Kritik am neuen Branchenstandard Solvency II. Eine Schwäche von Solvency II sei, dass Anlagen in Infrastrukturnetze wie Aktien behandelt würden, mit der Folge einer viel zu hohen Eigenkapitalunterlegung, moniert der Allianz-Leben-Chef.

- Interview Seite 5


Börsen-Zeitung, 26.07.2011, Autor web Stuttgart, Nummer 141, Seite 1, 271 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2011141017&titel=Allianz-Leben-meidet-Staatsanleihen-aus-Euroland
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich:
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hocFinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Montag, 17.02.2020

Ergebnisse
Bertrandt: 1. Quartal
BHP Group: 2. Quartal
Deutsche Börse: Jahreszahlen
Faurecia: Jahreszahlen
Reckitt Benckiser: Jahreszahlen
Transocean: Jahreszahlen

Presse- und Analystenkonferenzen
Genossenschaftsverband: Jahres-PK, Frankfurt
MPS: Bilanz-PK












21

0.528353 s