Redaktion

Europaabsatz verliert an Gewicht - Interview mit CEO Reithofer

sck München - Die Rezession in Südeuropa dämpft die Dynamik von BMW und sorgt für Preisdruck. Zu Premiumfahrzeugen passten zwar keine hohen Nachlässe, der Wettbewerb sei "jedoch sehr intensiv, weshalb auch wir uns von der Marktentwicklung nicht ganz abkoppeln können", sagte Vorstandschef (CEO) Norbert Reithofer im Interview der Börsen-Zeitung. "Wir versuchen, Preisnachlässe so weit wie möglich zu vermeiden und zugleich unsere Marktanteile zu halten." Denn es koste "viel Geld, verloren gegangene Marktanteile wieder aufzuholen", räumte er ein.

Reithofer bezeichnete die Lage auf dem westeuropäischen Markt aufgrund der Euro-Krise als "weiterhin schwierig". Dies gelte insbesondere für Italien, Spanien und Frankreich. "Aber auch Deutschland ist kein Selbstläufer mehr." Der BMW-Chef befürchtet, dass der westeuropäische Markt 2013 um rund 5 % zurückgeht und deshalb eine "große Herausforderung" bleibt. Der Münchener Autohersteller treibt seine Geschäftsexpansion außerhalb Europas voran, wodurch sich der Anteil des Alten Kontinents am Konzernabsatz verringert. Reithofer peilt für Europa eine Quote von 40 % an. China, Nordamerika und der Rest der Welt sollen künftig jeweils 20 % zu den Verkäufen beisteuern. Vor Ausbruch der Finanzmarktkrise machte Europa noch 60 % des BMW-Autoabsatzes aus, im ersten Halbjahr 2013 waren es nur noch 46 %. Grund hierfür ist die Dynamik in China und ein sich erholender US-Markt, was den Konzern stützt. Während BMW im ersten Halbjahr in China (15 %) und in den USA (9 %) deutliche Zuwächse verzeichnete, brach der Absatz in Deutschland und in Frankreich um jeweils knapp 7 % ein. Die Expansion soll aber nicht zu Lasten der deutschen BMW-Werke gehen. "Deutschland ist und bleibt unsere industrielle Basis", betonte Reithofer.

Die bevorstehende Markteinführung des ersten Serien-Elektrofahrzeugs von BMW soll auch dazu beitragen, die Schadstoffemissionsbilanz des Konzerns zu verbessern. "Wir müssen die Fähigkeit zur Elektrifizierung aufbauen", sagte der CEO. BMW wolle eine "signifikante Rolle" bei Elektroautos spielen, erklärte Vertriebschef Ian Robertson bei Testfahrten des Modells BMW i3.

- Interview Seite 11


Börsen-Zeitung, 16.07.2013, Autor Stefan Kroneck, München, Nummer 133, Seite 1, 310 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2013133001&titel=BMW-spuert-Preisdruck---Euro-Krise-daempft-Margen
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: Bayerische Motoren Werke AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Dienstag, 12.11.2019

Ergebnisse
1&1 Drillisch: 3. Quartal
Aareal Bank: 3. Quartal
Cewe Stiftung: 3. Quartal
Continental: 3. Quartal
Corestate Capital: 3. Quartal
Deutsche Post: 3. Quartal
Eckert & Ziegler: 3. Quartal
Enel: 3. Quartal
Evotec: 3. Quartal
Grammer: 3. Quartal
Infineon Technologies: Jahr
Innogy: 3. Quartal
Jenoptik: 3. Quartal
Leifheit: 3. Quartal
Linde: 3. Quartal
Mediaset: 3. Quartal
Nissan Motor: 2. Quartal
OHB: 3. Quartal
Osram: Jahr
Porsche Automobil: 3. Quartal
PSP Swiss Property: 3. Quartal
Schmolz + Bickenbach: 3. Quartal
Sixt Leasing: 3. Quartal
Uniper: 3. Quartal
United Internet: 3. Quartal
Vodafone: 2. Quartal
VTG: 3. Quartal

Hauptversammlungen
Steinhoff (ao.)

Sonstiges
Bafin-Verbraucherforum
Deutscher Arbeitsgebertag, u. a. mit Bundeskanzlerin Angela Merkel
DVFA-Immobilienforum
SAP: Kapitalmarkttag
Templeton: Emerging-Markets-Konferenz
Wirecard Innovation Day


 


























22

0.587265 s