Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 11.492,50+0,87% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.167,50+0,40% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.996,00+0,84% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 25.058,00+1,31% Gold: 1.710,20-0,95% EUR/USD: 1,0982+0,75%
 5 Ausgaben
Leerverkäufer nehmen Gewinne mit - Aktienmärkte und Pfund deutlich fester

ku Frankfurt - An den internationalen Finanzmärkten hat es am Dienstag eine globale Erholungsrally gegeben. Marktteilnehmer sagten, dabei habe es eine größere Rolle gespielt, dass Anleger, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, Gewinne mitnahmen. Zudem hätten die Liquiditätsspritzen der Bank of England für eine gewisse Entspannung gesorgt.

Die Aktienmärkte holten einen kleineren Teil der Verluste der vergangenen beiden Handelstage auf. Der Euro Stoxx 50 verzeichnete ein Plus von 2,1 % auf 2 754 Punkte. Der Dax befestigte sich um 1,9 % auf 9 447 Zähler. Der Index rückte zeitweise über die Marke von 9 500 Punkten vor, die nun als Widerstand fungiert. Auch andere europäische Märkte zeigten sich fest. Der britische FTSE 100 zog um 2,6 % an, der französische CAC 40 ebenfalls um 2,6 %. Spaniens Ibex 35 kam um 2,5 % voran und der italienische FTSE MIB um 3,3 %. Fest zeigten sich insbesondere die Finanzwerte, die an den beiden vergangenen Handelstagen erdrutschartige Verluste hinnehmen mussten. Prudential holten um 7,7 % auf, Lloyds Banking Group um 7,4 %, Axa um 4,9 % und Intesa Sanpaolo um 4,8 %.

Anleger zogen sich aus Assets zurück, die als sichere Häfen in Krisenzeiten gelten. Dies betraf in erster Linie die japanische Währung. Der Euro legte um 1,2 % auf 133,44 Yen zu. Der Dollar befestigte sich um 0,7 % auf 102,71 Yen. Gold verbilligte sich um 0,7 % auf 1 315,05 Dollar je Feinunze.

Die zuletzt arg gebeutelte britische Währung konnte sich gegenüber dem Euro erholen. Die Gemeinschaftswährung fiel bis auf 82,57 Pence und notierte im späten europäischen Handel noch 0,4 % tiefer bei 83,03 Pence. Am Montag war der Euro noch auf 83,72 Pence gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit März 2014.

Der Preis der wichtigsten Ölsorte Brent Crude erholt sich um 0,9 % auf 48,64 Dollar je Barrel. Die Notierung war in den Vortagen stark unter Druck geraten.

Börsen-Zeitung, 29.06.2016, Autor Dieter Kuckelkorn, Frankfurt, Nummer 122, Seite 1, 308 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2016122005&titel=Der-Panik-folgt-die-Erholungsrally
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Kapitalmärkte
Themendossiers zu Kapitalmärkte
Länderratings
Neue Produkte
Zusatztabellen zur Analyse "Geld oder Brief"


Termine des Tages
Mittwoch, 27.5.2020

Ergebnisse
Immofinanz: 1. Quartal

Presse- und Analystenkonferenzen
Hornbach: Bilanz-PK (online)
Nordzucker: Bilanz-PK (online)
Otto-Group: Bilanz-PK (online)

Hauptversammlungen
Aareal Bank (online)
DZ Bank
Sino

Sonstiges
Auf boersen-zeitung.de finden Sie in den Zusatzdiensten unter Audio/Video einen Link zur Liveübertragung der Hauptversammlung von Hugo Boss (10 Uhr).












21

0.336405 s