DAX Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 13.367,00+0,70% TecDAX Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.133,00+1,70% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.538,00+0,88% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 29.928,00+0,39% Gold: 1.782,81-0,22% EUR/USD: 1,1969-0,01%
Redaktion

ms Frankfurt - In der Debatte über die Zukunft des Euro-Clearings nach dem Brexit hat sich die Bundesbank hinter Bestrebungen der EU gestellt, dieses Geschäft intensiv überwachen zu wollen. Das Clearing, das derzeit überwiegend in London stattfindet, stelle für Europa "eine kritische Finanzmarktinfrastruktur" dar und deshalb sollte es "nicht völlig außerhalb der EU-Jurisdiktion stehen", schreibt Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung. Es müsse sichergestellt werden, dass europäische und nationale Stellen auch nach dem Brexit über die notwendigen Befugnisse für die Sicherung der Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte verfügen. "Dafür dürfte die bloße aufsichtliche Anerkennung eines britischen CCP als ,äquivalent` kaum ausreichen", meint Wuermeling.

Die EU-Kommission erwägt, zentralen Gegenparteien (CCPs) einen Sitz in der EU vorzuschreiben. Das ist ein heikles Thema, denn eine solche EU-Vorgabe könnte mittelfristig umfangreiche Verlagerungen von Bankarbeitsplätzen aus London nach Kontinentaleuropa nach sich ziehen.

- Ansichtssache Seite 8

Börsen-Zeitung, 19.05.2017, Autor Mark Schrörs, Frankfurt, Nummer 96, Seite 1, 142 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2017096006&titel=Bundesbank-schaltet-sich-in-Clearing-Streit-ein
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Montag, 30.11.2020

Ergebnisse
Deutsche Beteiligungs AG: Jahresergebnis
Gerry Weber: 3. Quartal
Zoom: 3. Quartal