Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.188,50+0,06% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.881,00+1,11% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.368,50+0,28% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 25.454,00+0,95% Gold: 1.177,48+0,32% EUR/USD: 1,1380+0,34%
Redaktion

"Listed in Frankfurt" soll zu einem Gütesiegel werden - Wir brauchen mehr als ein zentrales Clearinghaus für Zinsswaps - Gemeinsam die Stärken ausspielen

Die Deutsche Börse macht sich stark für Frankfurt - das hilft dem Finanzplatz. Und das hilft auch der Börse - denn mit diesen Initiativen stärken wir uns auch selbst als börsennotiertes Unternehmen im globalen Wettbewerb. Umgekehrt gilt aber auch: Der Finanzplatz Frankfurt braucht eine starke Deutsche Börse, um die Chancen, die sich derzeit am europäischen Finanzmarkt auftun, für sich zu nutzen.

Beispiel Euro-Clearing: Nach dem bevorstehenden Brexit würde die bislang wichtigste und vom Volumen her dominierende Verrechnungsstelle für Zinsswaps in der Gemeinschaftswährung außerhalb der EU liegen. Die EU muss - ohne die Briten und ohne den Finanzplatz London - aber so stark sein, dass sie die für ihre Versorgung lebenswichtigen Systeme unter ihrer eigenen Jurisdiktion behält.

Klingt kompliziert? Lassen Sie es mich einfacher sagen: Nur eine zentrale Clearingstelle für Euro-Zinsswaps ist nicht gut und nicht marktgerecht. Nur eine solche zentrale Clearingstelle, und die auch noch außerhalb der EU, das ist ausgeschlossen. Die Deutsche Börse hat mit ihrem Angebot an die Clearingkunden bislang sehr guten Erfolg erzielen können. Die Kunden sehen das Thema ebenso wie wir als zentraler Dienstleister in der Finanzwelt. Wir stehen bereit, und aus meiner Sicht sollte das Clearing der Euro-Produkte nach Frankfurt kommen. Der Finanzplatz und wir können gemeinsam gewinnen. Dass die EBA, die europäische Bankenaufsicht, nach Paris vergeben wurde, sollte uns ein Warnsignal sein. Wir alle müssen uns jetzt anstrengen, und ich bin mir sicher: Wir werden uns anstrengen.

Unser Angebot für das Euro-Clearing, dem mittlerweile praktisch alle großen Banken und Händler beigetreten sind, ist gut für uns und es stärkt zugleich den Finanzplatz. Indem wir einen konkurrenzfähigen, äußerst effizienten zweiten Handelspunkt aufbauen, fördern wir zugleich die Transparenz und die Robustheit der internationalen Finanzmärkte. Es geht um riesige Volumina: Unser Partnerschaftsprogramm hat im Januar 2018 ein durchschnittliches tägliches Volumen von 35 Mrd. Euro im außerbörslichen Zinssegment erreicht. Wer Frankfurt stärkt, der stärkt effiziente und sichere Märkte. Das ist unser Ziel als Deutsche Börse.

Frankfurt braucht die Deutsche Börse als starken Partner, um Chancen zu nutzen. Zweites Beispiel: Regulierung. Auch hier haben wir uns wesentlich breiter aufgestellt und Angebote entwickelt, die Regulierungen effizient umsetzen.

Regulierungen sind in gewisser Hinsicht ein zweischneidiges Schwert, denn sie sollen Sicherheit schaffen, ohne Leistungswille und Kreativität abzuwürgen. Ich persönlich bin der Überzeugung, dass die Regulierungen der letzten zehn Jahre seit der Finanzkrise viel Gutes bewirkt haben, dass sie unsere Märkte sicherer und unsere Banken robuster gemacht haben.

Und das sage ich zwar als Vorstandsvorsitzender der Börse, der sich aber noch sehr gut an seine rund neun Jahre an der Spitze einer großen Bank erinnert. Ich kenne Banken, und ich kenne - immer besser - die Börse. Regulierungen und ihre unbeabsichtigten Folgen gehören stets auf den Prüfstand, die Regulierung selber ist aber eine Erfolgsgeschichte.

Es ist mir wichtig, das festzustellen. Das ist ein Standpunkt, von dem aus wir als Deutsche Börse uns in die Debatte einbringen. Wir legen zugleich Lösungen vor, die unseren Kunden den Umgang mit Regulierungen erleichtern und helfen, die Meldepflichten zielgenau abzuarbeiten. Damit sind wir auch technologisch führend und ein Taktgeber für die gesamte Branche. Diese Kompetenz ist ein Vorteil im Wettbewerb, hier werden wir uns mit neuen Initiativen an der Spitze behaupten.

Frankfurt ist also ein Regulierungszentrum, hier haben wichtige Akteure ihren Sitz. Allen voran die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bundesbank, auch eine Vertretung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Dazu kommen die wichtigsten und größten deutschen und - aus meiner Sicht ein echter Standortvorteil - viele internationale Banken. Und wir als Deutsche Börse. Wir stärken uns mit Angeboten, die aus den buchstäblich fingerdicken Regularien und den zugehörigen Handbüchern funktionierende, effiziente Systeme machen. Das ist auch nötig! Dieses Jahr sind drei sehr wichtige Verordnungen in Kraft getreten, Mifid II (Markets in Financial Instruments Directive), die Benchmark-Verordnung und die Central-Securities-Depositories-(CSD-)Regulierung. Und allein Mifid II bringt es auf 25 000 Seiten Text.

Frankfurt braucht die Deutsche Börse, um Chancen zu nutzen. Drittes Beispiel: Börsengänge. Wir stehen in dieser Hinsicht sicher vor einem guten, vielleicht vor einem herausragenden Jahr. Das ist gut für die Realwirtschaft, gut für den Standort, gut für die Deutsche Börse.

Wir wollen, dass sich dieser Trend fortsetzt. Und wir tun einiges, dass der Standort Frankfurt auch für Börsengänge attraktiv ist. Dazu tragen unsere diversen Initiativen bei, die sich schon lange vor einem Börsengang um Unternehmen kümmern. Die Start-ups und kreativen Menschen, die wir in Deutschland so dringend benötigen, ihnen machen wir Angebote: zum Standort, zur Finanzierung, zum geschäftlichen Umfeld. Frankfurt hat hier deutlich aufgeholt, aber wir müssen noch besser werden. Unser Segment Scale und das Venture Network werden allerdings dazu beitragen, dass Frankfurt hier europaweit deutlich sichtbarer wird.

Jetzt nehmen wir viel Geld in die Hand, um das Börsengebäude in der Innenstadt Frankfurts entschieden aufzuwerten. Drei Aspekte sollen dazu beitragen.

Erstens ein Besucherzentrum, das gerade jungen Menschen das Börsengeschehen und die Funktionen der Finanzmärkte näherbringt. Es ist mir ein Herzensanliegen, dass die nachwachsende Generation weiß und versteht, worum es in unserer Branche geht. Börse zum Anfassen, Börse konkret. Dieses Wissen - die sogenannte "Financial Literacy" - erleichtert vieles, von der privaten Altersvorsorge bis zu einer breiten öffentlichen Diskussion über wirtschaftliche Zusammenhänge. Ich glaube, dass dieses Jahrhundert von diesen Fragen bestimmt werden wird.

Zentrum für Börsengänge

Zweitens bauen wir ein Konferenzzentrum, das wir auch für andere öffnen werden. Die Börse ist ein sehr geeigneter Raum für Debatten und Kontroversen. Die Architektur unseres Börsengebäudes in Frankfurt zitiert sogar den Marktplatz, die Agora, der alten Griechen. Ein Konferenzzentrum in einer Börse ist also nichts Fremdes, das wir uns nur ausgedacht haben. Es gehört einfach dazu.

Drittens bauen wir ein neues Zentrum für Börsengänge. Hier können und wollen wir mehr für unsere Kunden tun, und wir tun das wo immer möglich natürlich ab sofort. Im Zuge des Umbaus schaffen wir jetzt noch zusätzlich eine angemessene räumliche Umgebung. Börsengänge dienen in erster Linie der Kapitalaufnahme. Aber sie haben immer auch eine kommunikative Funktion. Mehr Aufmerksamkeit - das betrifft gerade die Mittelständler. Aufmerksamkeit für die richtigen Botschaften - das betrifft alle Unternehmen, auch die großen. Denn ein Börsengang ist eine beinahe einmalige Chance, sich einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Das wird - so der Plan - in unserem neuen Initial-Public-Offering-(IPO-)Zentrum noch besser gelingen. Wir wollen "Listed in Frankfurt" zu einem Gütesiegel machen.

Der Umbau der Börse - im Gebäude der IHK, mit der wir einen langen Mietvertrag geschlossen haben - stärkt den Finanzplatz Frankfurt und damit auch den Wirtschaftsstandort Deutschland. Unsere Industrie benötigt eine starke Deutsche Börse, die gute Angebote für die Kapitalaufnahme machen kann. Und die ein lebendiges System kleinerer und junger Unternehmen fördert, die - vielleicht, hoffentlich! - aufzeigen, wie wir in 20 oder 30 Jahren unseren Wohlstand erwirtschaften wollen.

Warum also stärkt die Deutsche Börse den Finanzplatz Frankfurt? Weil wir ein kräftiges europäisches Finanzzentrum brauchen, das die für unsere Branche lebenswichtigen Geschäfte - wie das Euro-Clearing - effizient leisten kann. Weil Frankfurt das Zentrum einer klugen Regulierung mit Augenmaß ist und Regulierer und Kunden ein Interesse an einer marktnahen Umsetzung der Verordnungen haben. Weil Frankfurt der wichtigste deutsche Börsenstandort ist und damit die Leitbörse der größten europäischen Volkswirtschaft.

Nach dem Brexit wird Frankfurt in allen diesen Aspekten wichtiger. Tragen wir gemeinsam dazu bei, dass es seine Stärken ausspielen kann.

Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse AG

Börsen-Zeitung, 07.03.2018, Autor Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse AG, Nummer 46, Seite B 1, 1184 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2018046805&titel=Warum-wir-uns-fuer-Frankfurt-starkmachen
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: Deutsche Börse AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Donnerstag, 16.08.2018

Ergebnisse
Aegon: 2. Quartal
Applied Materials: 3. Quartal
Aumann: 2. Quartal
Demire: 2. Quartal
Henkel: 2. Quartal
JC Penney: 2. Quartal
Nvidia: 2. Quartal
Sixt: 2. Quartal
Wal-Mart: 2. Quartal
Wirecard: 2. Quartal

Hauptversammlungen
Lloyd Fonds




























22

3.134449 s