Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 11.357,50-1,41% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.576,25-3,27% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.202,50-0,82% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 25.610,00-1,30% Gold: 1.201,75-0,73% EUR/USD: 1,1240-0,74%
 5 Ausgaben
Renditeaufschlag sinkt nach Aussagen von Finanzminister Tria zum Haushalt

sts Frankfurt - Viele Anleger sind mit vorsichtigem Optimismus in die Woche gestartet. Insbesondere jüngste Aussagen italienischer Politiker zu Staatsfinanzen und Euro-Mitgliedschaft sowie die Hoffnung auf eine Einigung im transatlantischen Handelsstreit ließen Investoren wieder etwas risikofreudiger agieren. Als Spielverderber fungierte aber US-Präsident Donald Trump. Unter dem Strich standen an den europäischen Aktienmärkten leichte Gewinne. Der Euro Stoxx 50 legte 0,5 % auf 3 309 Stellen zu.

Mit Erleichterung nahmen Anleger auf, dass der italienische Finanzminister Giovanni Tria eine Verbesserung der Haushaltslage des hoch verschuldeten Landes in Aussicht stellte. Morgan Stanley prognostizierte, dass die Neuverschuldung für 2019 bei etwa 2,2 % der Wirtschaftsleistung und damit deutlich unter der EU-Obergrenze von 3 % bleibt. Damit steigen Marktakteuren zufolge die Chancen, dass der befürchtete Konflikt zwischen der EU-Kommission und der populistischen Regierung in Rom ausbleibt. Der Risikoaufschlag italienischer Staatsanleihen gegenüber Bundesanleihen sank im Zehnjahresbereich um 14 Basispunkte auf 234 Zähler.

Für den Dax reichte es - auch wegen erneuter Kursverluste bei Index-Schwergewicht Bayer - nur zu einem Aufschlag von 0,2 % auf 11 986 Stellen. Damit konnte der wichtigste deutsche Aktienindex die Marke von 12 000 Punkten nicht halten, über die er im Handelsverlauf geklettert war. Gebremst wurden die Aktienmärkte vom weiter schwelenden Handelskonflikt zwischen den USA und China. Trump hatte am Wochenende weitere Zölle von 267 Mrd. Dollar ins Gespräch gebracht. Dagegen zeichnet sich in dem von Trump angezettelten Handelsstreit mit der EU eine Entspannung ab, wie EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström nach einem Treffen mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer andeutete.

- Berichte Seiten 4, 5 und 14

Börsen-Zeitung, 11.09.2018, Autor Stefan Schaaf, Frankfurt, Nummer 174, Seite 1, 252 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2018174005&titel=Italien-Ängste-ebben-etwas-ab
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Kapitalmärkte
Themendossiers zu Kapitalmärkte
Länderratings
Neue Produkte
Zusatztabellen zur Analyse "Geld oder Brief"


Termine des Tages
Dienstag, 13.11.2018

Ergebnisse
1&1 Drillisch: 3. Quartal
Aareal Bank: 3. Quartal
Bauer: 3. Quartal
Bayer: 3. Quartal
Bechtle: 3. Quartal
Bilfinger: 3. Quartal
Cewe Stiftung: 3. Quartal
EDF: Umsatz 3. Quartal
Evotec: 3. Quartal
Fraport: Verkehrszahlen Oktober
Grammer: 3. Quartal
Hellofresh: 3. Quartal
HHLA: 3. Quartal
Home Depot: 3. Quartal
Innogy: 3. Quartal
Jenoptik: 3. Quartal
Medigene: 3. Quartal
Nordex: 3. Quartal
OHB: 3. Quartal
Ströer: 3. Quartal
Tom Tailor: 3. Quartal
Uniper: 3. Quartal
United Internet: 3. Quartal
Vodafone: 2. Quartal
Voltabox: 3. Quartal
VTG: 3. Quartal
W & W: 3. Quartal

Hauptversammlungen
Akzo Nobel (ao.)
WEG Bank (ao.)

Sonstiges
Auf boersen-zeitung.de finden Sie in den Zusatzdiensten unter Audio/Video einen Link zur Liveübertragung des Conference Calls von Bayer (14 Uhr).




























22

0.147368 s