Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 11.576,50+0,06% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.651,00-0,06% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.220,00+0,33% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 25.476,00+0,21% Gold: 1.226,06+0,02% EUR/USD: 1,1513+0,52%
Redaktion

arp Frankfurt - Die Ratingagentur Fitch will nicht voreilig den Stab über Italien brechen. "Wir haben eine abwartende Haltung zu Italien. Was populistische Parteien oder Regierungen ankündigen und das, was sie wirklich tun, wenn sie an der Macht sind, das sind häufig zwei Paar Stiefel", sagt Ian Linnell, President von Fitch Ratings der Börsen-Zeitung. Er fügt aber hinzu: "Typischerweise steigt die Fähigkeit, seine Schulden rechtzeitig zu bedienen, nicht an, wenn man sich immer höher verschuldet." Der Börsen-Zeitung sagte Linnell auch, dass Frankfurt nach dem Brexit das neue EU-Hauptquartier der Ratingagentur werde. An dem hessischen Finanzplatz beschäftigt die Agentur jetzt 75 Mitarbeiter, 30 mehr als noch zu Jahresbeginn.

- Interview Seite 7

Börsen-Zeitung, 12.10.2018, Autor arp Frankfurt, Nummer 196, Seite 1, 111 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2018196006&titel=Fitch-will-bei-Italien-erstmal-abwarten
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Konjunktur & Politik
Themendossiers zu Konjunktur & Politik
Länderratings


Termine des Tages
Montag, 22.10.2018

Ergebnisse
Halliburton: 3. Quartal
Hasbro: 3. Quartal
Kimberly-Clark: 3. Quartal
Mensch und Maschine: 3. Quartal
Philips: 3. Quartal
Ryanair: 2. Quartal

Sonstiges
Rückversicherertreffen, Baden-Baden: Munich Re und Hannover Rück geben Ausblick




























21

0.112982 s