Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 11.401,00-0,28% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.594,75-0,86% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.259,00-0,20% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 25.852,00-0,47% Gold: 1.332,13-0,63% EUR/USD: 1,1344-0,01%
Redaktion

Hohes Transaktionsvolumen bei Gewerbeobjekten im ersten Halbjahr

tl Frankfurt - Das Investitionsvolumen am europäischen Gewerbeimmobilienmarkt hat sich im ersten Halbjahr wieder stark entwickelt. Ob in diesem Jahr das Rekordvolumen des Vorjahres erreicht oder gar übertroffen wird, ist aber umstritten. Während der Immobilienberater Savills für das erste Halbjahr einen leichten Rückgang von 5 % auf 97 Mrd. Euro meldet, gab es laut Zahlen von BNP Paribas Real Estate ein Plus von 2 % auf 115,4 Mrd. Euro.

Besonders kräftig erhöhte sich das Transaktionsvolumen in Polen (+100 %) und Irland (+94 %), während es in Deutschland (-7 %) und Großbritannien (-9 %) abwärts ging, so Savills in ihrem jüngsten "Briefing European Investment". Großbritannien bleibt mit rund 30 Mrd. Euro der größte europäische Markt, gefolgt von Deutschland mit 25,2 Mrd. Euro Transaktionsvolumen. In Frankreich schoss der Umsatz um 27 % auf 12,5 Mrd. Euro in die Höhe, nachdem im Jahr zuvor die Präsidentschaftswahlen das Geschäft ausgebremst hatten.

Weniger Investoren aus China

Ausländische Investoren waren wiederum für rund die Hälfte des Transaktionsvolumens in Europa verantwortlich. Allerdings ist es bei vielen Investoren, insbesondere Fondshäusern, schwierig zu bestimmen, wo sie genau ihren Sitz haben kommen, da sie häufig nicht öffentlich bekannt sind. Die Zusammensetzung der ausländischen Anleger hat sich im ersten Halbjahr aber offenbar deutlich verschoben. War das erste Halbjahr 2017 noch deutlich von asiatischen Adressen bestimmt, so ging ihr Anteil jetzt deutlich um ein Viertel zurück, heißt es bei BNP Paribas. Dies liege vor allem an der chinesischen Regierung, die heimischen Banken und Versicherern Auslandsinvestitionen erschwert habe, so Savills. Zurückhaltender waren auch europäische Käufer (-13 %), während Adressen aus dem Nahen Osten (+19 %) und Nordamerika (+5 %) aktiver waren. US-Investoren konzentrierten sich zunehmend auf risikoarme Core- und etwas risikoreichere Core-plus-Objekte statt wie früher auf riskante Vorhaben, schreibt Savills. Bei den Nutzungsarten dominieren weiter Büros, während Logistik weniger gefragt war.

Börsen-Zeitung, 12.10.2018, Autor Thomas List, Frankfurt, Nummer 196, Seite 4, 298 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2018196029&titel=Europas-Immobilien-sind-gefragt
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Artikel-PDF    




Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Freitag, 22.02.2019

Ergebnisse
Dr. Hönle: 1. Quartal
Pearson: Jahreszahlen
Rhön-Klinikum: Jahreszahlen
RIB Software: Jahreszahlen
Sika: Jahreszahlen




























22

0.219853 s