Redaktion

DAS CFO-INTERVIEW
Finanzchef Arnold gibt Schuldenabbau Priorität

hei Frankfurt - Freenet kann sich vorstellen, den geplanten Zukauf der Schweizer Beteiligung Sunrise mitzutragen. Die will die Liberty-Tochter UPC übernehmen, deren Preis auf 6 bis 7 Mrd. sfr taxiert wird. Allerdings komme es auf die Rahmenbedingungen an. "Wenn sich unsere Position verbessert, sind wir gesprächsbereit. Ein zusätzliches finanzielles Engagement kann ich mir zurzeit jedoch nicht vorstellen", sagt Finanzvorstand Ingo Arnold im Interview der Börsen-Zeitung. Ob der Hamburger Mobilfunkanbieter bei einer größeren Sunrise zunächst an Bord bleiben will, ließ der Manager offen. "Es ist unser Wunsch, eine Struktur zu erhalten, die uns eher mehr Flexibilität bietet als die bisherige", sagte er lediglich. Allerdings räume Freenet derzeit einem Abbau der Verschuldung Priorität ein und würde den Erlös aus einem eventuellen Verkauf des Sunrise-Pakets in Schuldentilgung und Aktienrückkäufe stecken. Auch "Dividendensicherheit ist uns wichtig".

- Interview Seite 11

Börsen-Zeitung, 06.02.2019, Autor Heidi Rohde, Frankfurt, Nummer 25, Seite 1, 136 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019025007&titel=Freenet-will-bei-Sunrise-nicht-weiter-investieren
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: freenet AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Montag, 16.12.2019

Ergebnisse
Hennes & Mauritz: Umsatz 4. Quartal
Isra Vision: Jahreszahlen
Roche: Business Update

Hauptversammlungen
Aroundtown (ao.)

Sonstiges
Arbeitsgericht verhandelt Kündigungsklage eines VW-Managers, Braunschweig
Beratungsunternehmen Bain zur Lage der deutschen Banken
Fortsetzung Kapitalanleger-Musterverfahren Volkswagen/Porsche


 


























21

0.540914 s