Redaktion

KOMMENTAR - HEIDELBERG CEMENT
Was seit längerem in der Luft lag, ist nun offiziell: Nach langen 15 Jahren als Vorstandschef von Heidelberg Cement nimmt Bernd Scheifele Ende Januar 2020 seinen Hut. Als er im Februar 2005 an die Vorstandsspitze rückte, lag der Jahresumsatz bei 6,9 Mrd. Euro. Daraus sind gut 18 Mrd. Euro geworden. Es ist allerdings weniger das Wachstum, das bleibt, sondern die Bewältigung der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise.

Mit dem drohenden Zerfall des Merckle-Imperiums, zu dem der Baustoffhersteller gehört, zogen damals dunkle Wolken über dem Konzern auf, dem überdies der teure Kauf des britischen Sand- und Kiesherstellers Hanson aus dem Jahr 2007, also unter der Ägide Scheifeles, zusetzte. Die Akquisition trieb die Schulden in die Höhe, die Ratingagenturen senkten die Bonitätsnoten, die Zinslast drohte das Unternehmen zu erdrücken. Das Desaster spiegelte sich in einem Kurssturz bis auf 20 Euro.

Scheifele reagierte mit einem dauerhaften Sparkurs, der den Konzern stabilisierte, senkte die Verbindlichkeiten und führte das Unternehmen in den Dax. 2009 lagen die Nettoschulden beim Vierfachen des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, 2015 war es nur noch das Doppelte. Das schuf den Spielraum für die Übernahme des italienischen Familienkonzerns Italcementi vor drei Jahren. Der Konzern stand seinerzeit unter Druck, weil zwei große Rivalen - Lafarge aus Frankreich und die Schweizer Holcim - zusammengingen. Mit dem Zukauf wurde Heidelberg Cement weltweit zur Nummer 1 bei Zuschlagstoffen, Nummer 2 bei Zement und Nummer 3 bei Transportbeton.

Die Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres fällt dagegen ernüchternd aus, vor allem wegen der Gewinnwarnung im Oktober und des Aktienkursabsturzes um gut 40 %. Daran können weder das etwas über den Analystenerwartungen liegende Ergebnis des vierten Quartals noch die Kurserholung im neuen Jahr viel ändern. Trotz jahrelangen Sparens kommen die Margen nicht nachhaltig voran.

Die versprochene progressive Dividendenpolitik und Aktienrückkäufe werden kaum ausreichen, um Investoren zufrieden zu stellen. Im letzten Jahr seiner Amtszeit muss Scheifele vor allem den Portfolioumbau voranbringen. Der angekündigte Rückzug aus einzelnen Märkten und Regionen kann helfen, die Kräfte zu bündeln. Erste Verkäufe sind unter Dach und Fach, doch scheint LafargeHolcim nicht zuletzt aufgrund der wegweisenden Trennung vom Indonesiengeschäft schon weiter zu sein.


Börsen-Zeitung, 20.02.2019, Autor Helmut Kipp, Nummer 35, Seite 1, 344 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019035001&titel=Handlungsbedarf
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: HeidelbergCement AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Mittwoch, 13.11.2019

Ergebnisse
ABN Amro: 3. Quartal
Bechtle: 3. Quartal
Bilfinger: 3. Quartal
Cewe Stiftung: 3. Quartal
Cisco Systems: 1. Quartal
Deutsche Euroshop: 3. Quartal
Deutsche Wohnen: 3. Quartal
Global Fashion Group: 3. Quartal
HHLA: 3. Quartal
Lanxess: 3. Quartal
Leoni: 3. Quartal
Medigene: 3. Quartal
Mitsubishi UFJ Financial: 2. Quartal
Nordex: 3. Quartal
Patrizia Immobilien: 3. Quartal
Procredit: 3. Quartal
Salzgitter: 3. Quartal
Sixt: 3. Quartal
Ströer: 3. Quartal
Sumitomo Mitsui Financial: 2. Quartal
Sunrise Communications: 3. Quartal
Toshiba: 2. Quartal
Voltabox: 3. Quartal
Windeln.de: 3. Quartal

Presse- und Analystenkonferenzen
BdB und Deloitte: Diskussionsveranstaltung zu „Intelligence-enabled Banking“, Frankfurt
WM Seminare: Büroimmobilien-Forum 2019, Frankfurt

Sonstiges
Fraport: Verkehrszahlen
Lufthansa: Verkehrszahlen


 


























22

0.184983 s