Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 13.769,00+0,07% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.249,50-0,59% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.846,50+0,09% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 29.452,00+0,16% Gold: 1.581,54-0,10% EUR/USD: 1,0838-0,03%
Redaktion

KOMMENTAR - SPARKASSEN
Helmut Schleweis mag zuweilen ein Zitat eines seiner Vorgänger, des früheren Sparkassen- und späteren Bundespräsidenten Horst Köhler, einfallen: "Man signalisiert mir immer Zustimmung im Detail, solange sichergestellt ist, dass die Sache als Ganzes scheitert." Der Beobachter fühlt sich daran erinnert, wenn Sparkassenpräsident Schleweis mit seiner Idee von der einheitlichen Sparkassen-Zentralbank nicht nur auf Ablehnung stößt, sondern hier und da auch Wohlwollen findet. Denn jene etwa in Westfalen-Lippe oder Hessen-Thüringen, die für eine Kräftebündelung auf Landesbankenebene plädieren, wissen doch selbst sehr gut, zumindest sollten sie es wissen, dass am Ende im köhlerschen Sinne das Scheitern jedenfalls dann gesichert ist, wenn es um die angedachte Fünferlösung aus Berlin Hyp, DekaBank, Helaba, LBBW und Nord/LB geht.

Das Thema Nord/LB erledigt sich, abhängig von der Meinung der EU-Kommission zur Auffanglösung des DSGV, nun sowieso auf die eine oder andere Weise, wobei es hier für alle Beteiligten noch weit mehr Fragen als Antworten zu geben scheint. Stakeholder und Führung der LBBW haben klargemacht, was sie davon halten, die größte Landesbank in ein von Stuttgart aus nicht mehr zu kontrollierendes Gebilde einzubringen: im Ergebnis nichts. Die BayernLB war von Anfang an außen vor. Der Freistaat will von einem (Teil-)Verkauf seiner Landesbank (Anteil 75 %) oder einer Fusion nichts wissen. Die Superlandesbank ist mithin mausetot, erst recht in der abgespeckten Variante einer mehr oder weniger reinen Girozentrale ohne Retailgeschäft, Wohnungsgesellschaften oder Lotterieanbieter. Würden etwa die LBBW, deren Verwurzelung in der Region ein wertvolles Asset ist, und ihre Träger die BW-Bank abspalten? Absurd!

Noch abwegiger wird es, wenn mancher Verantwortliche mit der Vorstellung schwanger geht, ein Zentralinstitut allein in Sparkassenhand, ohne Länderbeteiligung, zu schaffen. Wir wünschen viel Spaß bei der Kapitalbeschaffung und beim Herausdrängen der Bundesländer.

Charme hat dagegen tatsächlich die vom hessisch-thüringischen Verbandschef Gerhard Grandke aufgewärmte Idee einer Kombination Deka-Helaba, diesmal erweitert um die Berlin Hyp. Das gäbe fürwahr ein bundesweites Powerhouse in der Mitte Deutschlands, das die Position von BayernLB und LBBW nicht stören würde. Warum macht Schleweis seinen Einfluss also nicht geltend, wo er ihn definitiv hat, bei Berlin Hyp und Deka? Wohl weil er das Zitat von Horst Köhler im Sinn hat.


Börsen-Zeitung, 01.03.2019, Autor Bernd Wittkowski, Nummer 42, Seite 1, 346 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019042008&titel=Scheitern-gesichert
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Montag, 17.02.2020

Ergebnisse
Bertrandt: 1. Quartal
BHP Group: 2. Quartal
Deutsche Börse: Jahreszahlen
Faurecia: Jahreszahlen
Reckitt Benckiser: Jahreszahlen
Transocean: Jahreszahlen

Presse- und Analystenkonferenzen
Genossenschaftsverband: Jahres-PK, Frankfurt
MPS: Bilanz-PK












21

0.259315 s