Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.198,00-0,64% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.846,75-0,22% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.462,00-0,92% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 27.084,00-0,83% Gold: 1.425,38-1,22% EUR/USD: 1,12210,00%
Redaktion

Kanzlerin fordert mehr Nachhaltigkeit - Finanzgruppe bekennt sich zu Europa

bn/ski Hamburg - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutschen Sparkassen am Mittwoch an ihre Gemeinwohlorientierung erinnert und die Institute angesichts der Digitalisierung vor einem Rückzug aus der Fläche gewarnt. "Bleiben Sie der Fläche gewogen", appellierte die CDU-Politikerin auf dem 26. Sparkassentag in Hamburg an die Verantwortlichen der überwiegend öffentlich-rechtlichen Institute. Die Sparkassen seien eine wichtige Stütze des deutschen Finanzmarktes, "gerade dort, wo die Bevölkerungsdichte geringer ist".

In diesen Zusammenhang stellte Merkel auch den Einsatz der Bundesregierung für mehr Proportionalität in der Bankenregulierung. Die für Erleichterungen relevante Schwelle von 5 Mrd. Bilanzsumme wirkt dem Trend zu Fusionen schließlich entgegen, wie sie feststellte. Das sei auch ein Schutzschild, um nicht zu viele kleine Sparkassen zusammenlegen zu müssen. Zuletzt zählten die Sparkassen knapp 9 400 mitarbeiterbesetzte Filialen, wie es im März auf der Bilanzpressekonferenz des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) hieß. Das waren knapp 5 % weniger als vor Jahresfrist.

Ungeachtet ihres Plädoyers für den Erhalt der Filialnetze räumte Merkel ein, dass sich die Geschäftsmodelle im Kreditgewerbe im Zuge der Digitalisierung verändern. Daher sei es umso wichtiger, dass Deutschland auch mit Blick auf Fintechs eine Vorreiterrolle einnehme, erklärte sie.

Die Sparkassen forderte sie zudem zu mehr Nachhaltigkeit auf. Sustainable Finance helfe, die Stabilität von Geschäftsmodellen zu erhöhen, und erleichtere es, die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Der EU-Aktionsplan für nachhaltige Entwicklung müsse "praktikabel" umgesetzt werden.

In einer "Hamburger Erklärung" bekennt sich die Sparkassen-Finanzgruppe kurz vor der Wahl in der EU zu Europa. "Europa ist unsere Zukunft", so ein Leitgedanke. Allerdings wird zugleich Vielfalt angemahnt. Europa dürfe nicht Kompetenzen an sich ziehen, die auf kommunaler, regionaler oder nationaler Ebene bürgernäher ausgefüllt werden können. Die Öffentlich-Rechtlichen warnen davor, "die großartige europäische Idee" für eine Verschiebung von Lasten und Verantwortung auf andere zu missbrauchen. "Das betrifft nicht zuletzt auch die Verantwortung für die jeweiligen Bank- und Finanzsysteme."

- Schwerpunkt Seite 5

Leitartikel Seite 8

Börsen-Zeitung, 16.05.2019, Autor bn/ski Hamburg, Nummer 93, Seite 1, 306 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019093001&titel=Merkel-warnt-Sparkassen-vor-Rueckzug-aus-der-Flaeche
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Montag, 22.07.2019

Ergebnisse
Celanese: 2. Quartal
Halliburton: 2. Quartal
Hyundai Motor: 2. Quartal
Julius Bär: 2. Quartal
Logitech: 2. Quartal
Philips: 2. Quartal




























21

0.195380 s