Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.198,00-0,64% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.846,75-0,22% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.462,00-0,92% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 27.084,00-0,83% Gold: 1.425,38-1,22% EUR/USD: 1,12210,00%
Redaktion

Anteilseigner verteilen bei Entlastung der Gremienmitglieder Denkzettel

bn/lee Frankfurt - Die Deutsche Bank hat auf ihrer Hauptversammlung den geballten Unmut der Aktionäre zu spüren bekommen. Viele Anteilseigner haderten am Donnerstag mit dem Umfang und den Aktivitäten im volatilen und zuletzt defizitären Investment Banking. Alexandra Annecke, Portfoliomanagerin bei Union Investment, sprach von einer "massiven Fehlallokation" im Geschäftsmodell: "Zwei Drittel des Kapitals werden immer noch für die Unternehmens- und Investmentbank eingesetzt, die nicht nur im Vergleich zu den US-Banken fast kein Geld verdient." Andreas Thomae von Deka Investment rügte, das Institut falle im Investment Banking zwar immer weiter zurück, honoriere "dieses Versagen" aber mit hohen Boni.

Seit 2010 hat die Bank gut 20 Mrd. Euro Boni gezahlt, rund 30 Mrd. Kapital aufgenommen und bei Dividendenzahlungen von knapp 5 Mrd. unterm Strich ein Ergebnis von kumuliert 800 Mill. Euro produziert. Variable Vergütung gehöre zu den Kosten, die anfielen, um Erträge zu generieren, hat Finanzvorstand James von Moltke im Interview der Börsen-Zeitung erklärt.

Vorstandschef Christian Sewing stellte den Aktionären am Donnerstag eine Bank in Aussicht, "deren Geschäftsbereiche klare Renditevorgaben erfüllen - ohne Wenn und Aber", und bekräftigte auf mittlere Sicht das Ziel einer materiellen Eigenkapitalrendite von 10 %. "Wir sind zu harten Einschnitten bereit", erklärte er in der Frankfurter Festhalle. Wie diese konkret aussehen sollen, erfuhren die Aktionäre nicht. Der Aktienkurs schloss daraufhin 2,4 % schwächer bei 6,46 Euro.

Der aus dem Streubesitz teils massiv angegangene Aufsichtsratschef Paul Achleitner räumte im Verlauf der Veranstaltung ein: "Ja, natürlich habe ich in den vergangenen sieben Jahren Fehler gemacht." Er fügte hinzu: "Bin ich die Wurzel allen Übels? Nein, natürlich bin ich das nicht."

Bei einer Präsenz von 34,85 % des Grundkapitals wurden Achleitner mit 71,63 % und Sewing mit 75,23 % entlastet. Knapper noch ging es für Investment-Banking-Chef Garth Ritchie und Compliance-Chefin Sylvie Matherat aus. Sie wurden mit jeweils lediglich 61,41 % entlastet.

- Nebenstehender Kommentar

Schwerpunkt Seite 5

Börsen-Zeitung, 24.05.2019, Autor bn/lee Frankfurt, Nummer 99, Seite 1, 302 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019099002&titel=Aktionaere-schelten-Deutsche-Bank-Fuehrung
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: Deutsche Bank AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Montag, 22.07.2019

Ergebnisse
Celanese: 2. Quartal
Halliburton: 2. Quartal
Hyundai Motor: 2. Quartal
Julius Bär: 2. Quartal
Logitech: 2. Quartal
Philips: 2. Quartal




























21

0.400346 s