Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.262,50+0,07% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.847,25-0,04% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.447,50-0,04% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 26.742,00-0,04% Gold: 1.427,34+0,15% EUR/USD: 1,1387-0,11%
Redaktion

Premierministerin May kündigt Rücktritt an - Boris Johnson läuft sich warm

hip/arp/ku London/Frankfurt - Die Ankündigung der britischen Premierministerin Theresa May, ihr Amt am 7. Juni niederzulegen, hat dafür gesorgt, dass die Angst vor einem harten Brexit wächst. Die Ratingagentur Moody's hält das Risiko eines Ausscheidens der Briten ohne Abkommen aus der EU jetzt für gestiegen. Irlands Regierungschef Leo Varadkar fürchtet, Mays Rücktritt könnte zu einer neuen Phase in den Brexit-Verhandlungen führen, die für Irland "sehr gefährlich" werden könnte.

May fand für ihren mit Brüssel ausgehandelten EU-Austrittsvertrag im Unterhaus keine Mehrheit, obwohl sie ihn drei Mal vorlegte und vorhatte, es noch ein weiteres Mal zu tun. Während zahlreiche Wähler zu Nigel Farages neuem Vehikel "The Brexit Party" abwanderten und ganze Ortsverbände den Europawahlkampf verweigerten, stieg der Druck auf die Parteiführung, ein weiteres Misstrauensvotum gegen die Parteichefin zu ermöglichen. Offenbar war das dafür zuständige "1922 Committee" der Tories dazu bereit. Denn erst nachdem dessen Vorsitzender Graham Brady die Premierministerin am Freitagmorgen in der Downing Street aufgesucht hatte, trat sie vor die Presse und erklärte unter Tränen ihren baldigen Abgang. Oppositionsführer Jeremy Corbyn forderte Neuwahlen.

Der ehemalige Außenminister und Brexit-Befürworter Boris Johnson gilt als aussichtsreichster Kandidat für ihre Nachfolge. Sollte er sich durchsetzen, könnte er die Parteiführung und damit auch das Amt des Premierministers Ende Juli übernehmen. Ihm stünde vermutlich ein Misstrauensvotum der Opposition ins Haus. Die Fronten im Unterhaus haben sich durch die verzweifelten Bemühungen der Premierministerin, Labour durch Zugeständnisse wie die Option auf ein erneutes Referendum zu bewegen, ihr als Mehrheitsbeschaffer für den Austrittsvertrag zu dienen, noch verhärtet.

Für die Anleger war der May-Rücktritt keine Überraschung mehr. Das britische Pfund legte daher sogar um 0,3 % auf 1,2689 Dollar zu. Analysten erwarten aber einen Rückgang bis auf 1,20 Dollar - sollte Johnson Premierminister werden.

- Berichte Seiten 6 und 17

Leitartikel Seite 8

Börsen-Zeitung, 25.05.2019, Autor hip/arp/ku London/Frankfurt, Nummer 100, Seite 1, 289 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019100003&titel=Angst-vor-hartem-Brexit-nimmt-zu
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Konjunktur & Politik
Themendossiers zu Konjunktur & Politik
Länderratings


Termine des Tages
Dienstag, 25.06.2019

Ergebnisse
DWS Halbjahresausblick
Fedex: Jahr
Micron: 3. Quartal

Hauptversammlungen
FinLab
Mastercard
SLM Solutions

Sonstiges
BMW: Technologietag
Morphosys: Investor Meeting
Pernod Ricard: Business Update Call
Union Investment: Nachhaltigkeitskonferenz, Frankfurt
Vanguard: ETF-Konferenz




























22

0.145868 s