Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.125,50-0,55% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.798,00-2,05% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.387,00-0,25% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 26.124,00-0,03% Gold: 1.338,90+0,03% EUR/USD: 1,1220+0,03%
Redaktion

wb Frankfurt - Vor allem die eskalierenden Handelsdispute und eine schwächelnde Konjunktur setzen den europäischen Topunternehmen zu. Die internationale Konkurrenz mit stärkerem Technologiefokus ist besser aufgestellt und glänzt mit Wachstum. Wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY hervorgeht, haben die größten US-Unternehmen ihren Umsatz 2018 im Schnitt um 9 % gesteigert. Die europäische Konkurrenz kam auf 4,3 %. Im operativen Ergebnis sieht es ähnlich aus. Hier wiesen die Europäer ein Plus von 3,9 % aus, die Amerikaner erreichten 8,1 %. Die mit 44 Adressen unter den globalen 1 000 Topunternehmen vertretenen deutschen Konzerne steigerten ihren Umsatz im Schnitt um lediglich 1,2 %, der Gewinn sank sogar um 10 %. Von den zehn ertragsstärksten Konzernen global kommen sieben aus den USA. Spitzenreiter sind Apple mit 60 Mrd. Euro und Samsung mit 45 Mrd. Euro. Volkswagen kam auf Platz 25 dem Ergebnis nach. Im Umsatz lag der Wolfsburger Autobauer auf Rang 7.

- Kommentar auf dieser Seite

Bericht Seite 9

Börsen-Zeitung, 12.06.2019, Autor Walther Becker, Frankfurt, Nummer 110, Seite 1, 160 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019110001&titel=Deutsche-Topkonzerne-hinken-hinterher
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Montag, 17.06.2019

Ergebnisse
Hennes & Mauritz: 2. Quartal

Hauptversammlungen
Qiagen
Versum (ao.)




























22

0.132966 s