Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.406,50-0,40% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.879,75+0,37% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.526,00-0,47% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 27.112,00-0,39% Gold: 1.498,43+0,03% EUR/USD: 1,1006+0,04%
Redaktion

KOMMENTAR - HANDEL
Ein Superheld aus dem Universum der Comic-Marke Marvel verfügt meist über einen einprägsamen Namen und über eine außergewöhnliche Begabung, wobei der Name häufig einen Hinweis auf das Talent enthält. Spiderman verdankt seine Superkräfte etwa spinnengleichen Fähigkeiten, und auch bei Figuren wie Iron Man oder Wolverine lässt sich leicht erraten, was ihr komparativer Vorteil sein könnte. Allein Captain America führt in die Irre. Der Mann stützt sich lediglich auf seinen Patriotismus und einen Schild, der an die amerikanische Flagge erinnert. Dabei liegen die Superkräfte der Vereinigten Staaten doch an ganz anderer Stelle verborgen.

Besser macht es US-Präsident Donald Trump, der sich als "Tariff Man" bezeichnet, als Mann der Zölle. Im Marvel-Universum ist die Figur zwar nicht bekannt, ihre Kräfte sind aber nicht zu unterschätzen. Das hat zuletzt der südliche Nachbar Mexiko zu spüren bekommen, dem Trump in Aussicht stellte, Abgaben auf sämtliche Exporte in die USA in Höhe von rund 350 Mrd. Dollar zu erheben, sollte die Regierung nicht umgehend Abhilfe an der gemeinsamen Grenze schaffen. Es folgten eilige Gespräche in Washington, während Trump in Europa auf Tour war, und dann bis auf Weiteres Entwarnung, als der US-Präsident vor dem Wochenende einen Verhandlungserfolg meldete, für den bestehende Vereinbarungen in neues Geschenkpapier gewickelt wurden.

Zum Wochenbeginn wendete sich Tariff Man wenig überraschend wieder China zu und drohte erneut mit Zöllen auf ein Importvolumen von weiteren 300 Mrd. Dollar, sollte sich der chinesische Präsident Xi Jinping beim Treffen der G20 Ende Juni nicht aufgeschlossen für Verhandlungen zeigen. Auch über US-Zölle auf Einfuhren aus Australien wird spekuliert. Indien hat Tariff Man ebenfalls die Rute ins Fenster gestellt. Die EU und Japan haben im Moment Pause, sieht man von der Drohung mit Zöllen auf französische Weine ab. Doch spätestens im Herbst stehen Autoimporte aus Europa und aus Nippon wieder ganz oben auf der Tagesordnung.

Marvel-Figuren ist auch gemein, dass sie irgendwann in ihrer Comic-Biografie an die Grenzen ihrer übermenschlichen Kräfte stoßen und sich auf Normalmaß geschrumpft als echte Helden erweisen müssen. Tariff Man dürfte bald an diesem Punkt ankommen, setzt bisher allerdings auf die Unterstützung anderer. Die US-Notenbank soll der Regierung zu Hilfe eilen, hat Trump auch am Dienstag gefordert. Der US-Präsident hofft, dass Fed-Chef Jerome Powell endlich in das Kostüm von "Low Interest Guy" schlüpft.


Börsen-Zeitung, 12.06.2019, Autor Stefan Paravicini, Nummer 110, Seite 1, 369 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019110007&titel=Tariff-Man-ruft-nach-Hilfe
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Konjunktur & Politik
Themendossiers zu Konjunktur & Politik
Länderratings


Termine des Tages
Dienstag, 17.09.2019

Ergebnisse
Adobe: 3. Quartal
Fedex: 1. Quartal

Presse- und Analystenkonferenzen
Andritz: Kapitalmarkttag
Bechtle: Kapitalmarkttag
Chemieverbände Hessen: Herbst-PK
Husqvarna: Kapitalmarkttag

Hauptversammlungen
Blockchain Infrastructure Group
Total (ao.)




























21

0.163069 s