Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.664,50+0,49% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.036,75-1,03% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.202,00+0,57% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 28.314,00-0,24% Gold: 1.901,130,00% EUR/USD: 1,18610,00%
Redaktion

DAS CFO-INTERVIEW
Finanzchef: Konzern muss intensiv an Effizienz und Kostendisziplin arbeiten

igo Stuttgart - Der Zuliefer- und Technologiekonzern Bosch will durch die Digitalisierung und Automatisierung der Liefer- und Produktionskette die Belastungen aus dem technologischen Wandel in der Autoindustrie und der nachlassenden Konjunktur abfedern. Im Interview der Börsen-Zeitung senkt Finanzchef Stefan Asenkerschbaumer seine Prognose für die Automobilmärkte in diesem Jahr auf ein deutliches Minus von rund 5 %, nachdem er zu Jahresbeginn noch einen weltweiten Rückgang um 3 % erwartet hatte. Auch im Maschinenbau sei der Auftragseingang rückläufig.

Bosch hatte sich für 2019 ein kaum mehr erreichbares leichtes Umsatzplus vorgenommen. "Die hohe Umsatzrendite des Vorjahres werden wir aufgrund der Umsatzentwicklung nicht halten können", sagt Asenkerschbaumer. Hier hatte Bosch bereits einen leichten Rückgang von 7 % auf 6 % erwartet (vgl. BZ vom 10. Mai). "Die weitere Entwicklung hängt auch stark davon ab, ob das konjunkturelle Umfeld im zweiten Halbjahr so angespannt bleibt", so der Finanzchef. Es sei für Bosch "extrem wichtig, intensiv an unserer Effizienz zu arbeiten, und das geht auch mit strikter Kostendisziplin einher".

Im Diesel-Geschäft baute Bosch bereits 2018 befristete Stellen ab. Auch 2019 sei es bisher gelungen, "die Auftragsrückgänge durch Ausschöpfung sämtlicher Flexibilitätsmaßnahmen auszugleichen". Bei den ohnehin bereits gedrosselten Investitionen in den Verbrennungsmotor werde jedoch "die Kapitalrückflussdauer intensiver" geprüft.

In den von Asenkerschbaumer verantworteten Ressorts Finanzen, Einkauf und Logistik soll die Digitalisierung einen großen Teil zu den Einsparungen beitragen: "Die Vernetzung der Prozesse der Intralogistik und die Automatisierung der Materialversorgung hat ein enormes Effizienzpotenzial." Bosch habe in einigen Werken entsprechende Systeme pilotiert, an die teilweise auch die noch stärker unter Druck stehenden eigenen Lieferanten angeschlossen sind. Im Wareneingang, in der Logistik und im Finanzbereich seien die Kosten so um bis zu 30 % gesunken.

- Interview Seite 8

Börsen-Zeitung, 27.07.2019, Autor Isabel Gomez, Stuttgart, Nummer 142, Seite 1, 276 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019142001&titel=Bosch-erwartet-deutlich-schrumpfenden-Automarkt
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: Robert Bosch GmbH
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Montag, 26.10.2020

Ergebnisse
Hasbro: 3. Quartal
SAP: 3. Quartal

Hauptversammlungen
Medios (online)












22

0.557294 s