Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.377,50-0,40% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.846,00-1,35% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.544,50+0,07% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 26.898,00-0,69% Gold: 1.516,50+1,13% EUR/USD: 1,1019-0,23%
Redaktion

Dax auf höchstem Stand seit Ende Juli - Euro gibt 0,5 Prozent ab

ck Frankfurt - Signale einer Entspannung im Handelsdisput zwischen den USA und China haben am Mittwoch die Aktienmärkte getrieben. Der Dax stieg bis auf 12 394 Zähler und damit auf den höchsten Stand seit Ende Juli, um mit einem Gewinn von 0,7 % bei 12 359 Punkten zu schließen. Der Euro Stoxx 50 legte um 0,4 % auf 3 514 Zähler zu. China kündigte Ausnahmen von zusätzlichen Vergeltungszöllen auf Einfuhren aus den Vereinigten Staaten an. 16 Produkttypen mit einem Volumen von 1,65 Mrd. Dollar, darunter Molke und Fischmehl, werden von den zusätzlichen Zöllen von 25 % verschont.

Insgesamt wurden die Märkte von gespanntem Warten auf die Ratssitzung der EZB geprägt, die unter Umständen zu deutlicheren Kursbewegungen führen könnte. Der Euro gab um 0,5 % auf 1,993 Dollar nach. An den europäischen Staatsanleihemärkten wurde die Abwärtsbewegung nach anfänglicher Schwäche unterbrochen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg bis auf -0,53 % und damit auf das höchste Niveau seit dem 6. August, lag zuletzt aber eine Stelle unter Vortagsniveau bei -0,56 %. Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe Italiens sank nach einem Hoch von 1,06 % wieder unter die Marke von 1 % ab und lag zuletzt 5 Stellen tiefer bei 0,98 %. Portugal konnte zehn- und 15-jährige Anleihen zu rekordniedrigen Verzinsungen von 0,264 % und 0,676 % unterbringen.

Nach der Vortagsschwäche legten die Ölpreise leicht zu. Die Nordseesorte Brent stieg um 0,2 % auf 62,51 Dollar. Stützend wirkten die Vorratsdaten der amerikanischen Energy Information Administration. In der zurückliegenden Woche sind die Rohölbestände um 6,9 Mill. Barrel gesunken, während der Konsens einen Rückgang um lediglich 2,7 Mill. Barrel erwartet hatte. Die Opec senkte ihre Prognose für die Ölnachfrage im nächsten Jahr um 60 000 auf 1,08 Mill. Barrel pro Tag.

- Berichte Seiten 5, 13 und 14

Börsen-Zeitung, 12.09.2019, Autor Christopher Kalbhenn, Frankfurt, Nummer 175, Seite 1, 291 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019175006&titel=Zollausnahmen-treiben-Aktien
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Kapitalmärkte
Themendossiers zu Kapitalmärkte
Länderratings
Neue Produkte
Zusatztabellen zur Analyse "Geld oder Brief"


Termine des Tages
Montag, 23.09.2019

Keine aktuellen Termine vorhanden





























22

0.150743 s