Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 13.737,00+0,20% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.268,50+0,83% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.851,00+0,14% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 29.286,00+0,14% Gold: 1.606,97+0,38% EUR/USD: 1,0802+0,06%
Redaktion

Erwartete Rückzahlung fällt nach Gutachterspruch aus - Prognose gesenkt

cru Frankfurt - 1&1 Drillisch hat einen herben Rückschlag im Streit mit dem Konkurrenten Telefónica über die Preise für den Zugang zum deutschen Mobilfunknetz der Spanier erlitten. Anders als erhofft erhält das deutsche Unternehmen keine Rückzahlung von 85 Mill. Euro vermeintlich zu viel gezahlter Gebühren. So lautet ein vorläufiger Gutachterspruch. In der Folge senken 1&1 sowie die Muttergesellschaft, der Telekommunikationskonzern United Internet, ihre Prognosen für den operativen Gewinn 2019 um je 85 Mill. Euro (-12% bei 1&1).

Investoren reagierten geschockt. Während der Aktienkurs von Telefónica Deutschland im MDax zeitweise um 3,5 % zulegte, brach der Kurs von United Internet um fast 20 % und der der Tochter 1&1 Drillisch um rund 24 % ein. Bei beiden Konzernen sind damit jeweils mehr als 1 Mrd. Euro an Börsenwert verdampft.

1&1 bietet Mobilfunktarife an, ohne ein eigenes Netz zu besitzen. Dass das Unternehmen aus Maintal Zugang zum Netz von Telefónica hat, ist noch auf die Fusion von E-Plus mit der Telefónica-Tochter O2 im Jahr 2014 zurückzuführen. Weil die Kartellwächter in Brüssel damals befürchteten, mit nur noch drei Mobilfunknetzbetreibern in Deutschland werde der Wettbewerb zu schwach ausfallen, machten sie Telefónica die Auflage, bis zu 30 % der Netzkapazität für einen Rivalen zu öffnen. Damit kam 1&1 als vierter starker Mobilfunker ins Spiel.

Auslöser der Gewinnwarnung ist nun der für 1&1 nachteilig ausgefallene Schiedsspruch über den Preis für den Netzzugang. Es wird allerdings noch mehrere Gutachten geben, da die beiden Vertragspartner halbjährlich den Schiedsrichter anrufen können, so dass sich das Schlachtenglück auch wieder drehen kann. Offen sind noch Konflikte mit Telefónica um Preisanpassungen vom Juli 2018, Januar 2019 und Juli 2019. Der Gutachterspruch bringt auch United-Internet-Chef und Haupteigentümer Ralf Dommermuth in die Kritik: "Die Tatsache, dass Drillisch den Gutachter nicht von seiner Sicht überzeugen konnte, belastet die Glaubwürdigkeit des Managements", schreiben die Analysten vom Broker Jefferies.

- Wertberichtigt Seite 6

Bericht Seite 7

Börsen-Zeitung, 26.10.2019, Autor Christoph Ruhkamp, Frankfurt, Nummer 206, Seite 1, 306 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019206004&titel=Schwarzer-Freitag-fuer-1-1-im-Konflikt-mit-Telefónica
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: 1&1 Drillisch AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video
Unternehmensbereich: Telefónica Deutschland Holding AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video
Unternehmensbereich: United Internet AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Mittwoch, 19.02.2020

Ergebnisse
Analog Devices: Jahr
Avis Budget Group: Jahr
Blue Apron: Jahr
Deutsche Telekom: Jahr
Douglas: 1. Quartal
ElringKlinger: Jahr
Gerresheimer: Jahr
Hapag-Lloyd: Jahr
Intershop: Jahr
Mosaic: 4. Quartal
Pirelli: Jahr
Scout24: Jahr
Sulzer: Jahr
Takkt: Jahr
Telefónica Deutschland: Jahr
Vallourec: Jahr

Presse- und Analystenkonferenzen
Covestro: Bilanz-PK
Hamburger Hafen: Jahres-PK, Hamburg
Puma: Bilanz-PK

Hauptversammlungen
Bertrandt

Sonstiges
Landgericht Köln verhandelt Klage der Huk Coburg gegen Check24 im Rechtsstreit um „Nirgendwo Günstiger Garantie“, Köln












22

1.239521 s