Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 13.003,00-4,16% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.106,00-3,86% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.626,50-4,47% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 28.010,00-3,41% Gold: 1.657,37-0,49% EUR/USD: 1,0853+0,13%
Redaktion

MARKTPLATZ
Trotz kurzzeitig erheblicher geopolitischer Unsicherheiten sind die Aktienmärkte positiv ins neue Jahr gestartet. Etliche Aktienindizes, insbesondere auch S&P 500, Dow und Nasdaq 100, sind auf Rekordhöhen geklettert. Und der Dax, der 2019 satte 25,5 %, zugelegt hat, liegt nur knapp unter seinem am 23. Januar 2018 erreichten Allzeithoch von im Verlauf 13 596,89 Punkten. Angesichts der beeindruckenden Hausse stellt sich jetzt die Frage, ob und wie lange die Aufwärtsbewegung bei Aktien anhält und wie hoch Dax & Co. noch klettern können.

Manch einer meint, dass es nach einer Aufwärtsbewegung wie im vergangenen Jahr nicht weiter nach oben gehen könne. Die passende Antwort dazu gibt zum einen Peter Lynch, der weiland erfolgreichste Fondsmanager dieser Welt. Unter den zwölf dümmsten Dingen, die Leute über eine Aktie sagen, führt er auf: "Sie ist schon so hoch gestiegen, sie kann eigentlich nicht mehr höher steigen." Denn in der Praxis klettern einzelne Aktien und Indizes selbst nach zuvor durchaus deutlichen Anstiegen weiter, wenn die Rahmenbedingungen dafür stimmen. Des Öfteren ärgern sich Anleger, zu früh bei Reichmacher-Titeln wie zum Beispiel einer SAP oder Microsoft ausgestiegen zu sein.

Zum anderen zeigt die Dax-Historie ganz klar auf, dass nach einem guten Jahr für den deutschen Leitindex oft ein weiteres positives folgt. Dies war häufig dann der Fall, wenn vor dem ersten guten Jahr ein Einbruch am Aktienmarkt erfolgt war. So kletterte zum Beispiel der Dax 1989 um 35 %, nach plus 33% im Jahr 1988 und einem Minus von 30 % im Crash-Jahr 1987. Ähnlich wie 2018 war der Dax auch 2011 deutlich eingebrochen. Nach dem guten Jahr 2012 mit einem Plus von 29 % folgte 2013 ein weiteres positives Jahr mit einem Anstieg von 26 %. Auch wenn Crash-Propheten, bestimmte Analysten und mitunter auch manche Medien gerne heftige Einbrüche prognostizieren, bewegen sich Aktienmärkte meist in stabilen Trends.

"Heiter weiter"

Doch stimmen die Rahmenbedingungen für eine weitere Aufwärtsbewegung von Dax & Co. noch? Ja, das tun sie. Denn es geht "heiter weiter", stellt Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei BlackRock, fest. Da die Deeskalation zwischen den USA und Iran genauso schnell erfolgt sei wie die Eskalation, könnten sich Anleger nun mit Ruhe der entscheidenden Frage zuwenden: "Wie erziele ich ansehnliche Erträge in einer Zeit ohne Zinsen?" Dabei führt laut Herrmann kein Weg an Aktien vorbei. Und Vermögensverwalter Bert Flossbach betont: "Bei anhaltend negativen Realrenditen bleiben Sachwerte alternativlos."

Ab 17. Januar erhebt die Comdirect für Neukunden mit Sichteinlagen über 250 000 Euro ein Verwahrentgelt von 0,5 % pro Jahr. Dieses Beispiel zeigt, dass immer mehr Institute die Negativzinsen der EZB weiterreichen. Darüber hinaus weisen etliche Staatsanleihen im Euroraum negative Renditen auf. Bunds als sichere und lukrative Alternative zu Aktien gibt es nicht mehr, das kommt uns heute wie ein Märchen vor: Es war einmal . . .

In diesem Umfeld bieten gerade europäische und deutsche Aktien mit ihren im Vergleich hohen Ausschüttungen attraktive laufende Erträge. So erwartet Allianz Global Investors für 2020 einen Dividendenrekord bei europäischen Aktien mit 359 Mrd. Euro. Die im Dax vertretenen konstanten Dividendenzahler Allianz und Deutsche Post offerieren laut DZ Bank satte Dividendenrenditen von 4,7 % bzw. 3,8 % (für 2021 erwartet).

Vor dem Hintergrund des Negativ- und Nullzinsumfelds sowie einer im Vergleich zu US-Titeln noch moderaten Bewertung deutscher Aktien sollte der Dax bald neue Höhen erklimmen. Die Analysten von Sentix erwarten zum Beispiel bis Jahresmitte einen Anstieg des deutschen Leitindex bis auf 15 000 Punkte. Dies wäre gerade einmal ein Plus von 13 % gegenüber dem Ultimo 2019.


Börsen-Zeitung, 18.01.2020, Autor Werner Rüppel, Nummer 12, Seite 1, 569 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2020012007&titel=Dax-15-000
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Kapitalmärkte
Themendossiers zu Kapitalmärkte
Länderratings
Neue Produkte
Zusatztabellen zur Analyse "Geld oder Brief"


Termine des Tages
Dienstag, 25.02.2020

Ergebnisse
Alcon: Jahr
ASM International: Jahr
Endesa: Jahr
Home Depot: Jahr
KWS Saat: Jahr
Manchester United: 2. Quartal
New Work: Jahr
Progress-Werk Oberkirch: Jahr
Salesforce.com: Jahr
Unisys: Jahr












21

0.205488 s