Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 13.023,00+2,19% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.078,50+1,18% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.343,00+2,08% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 28.058,00+0,96% Gold: 1.989,97-1,87% EUR/USD: 1,1789+0,45%
Redaktion

DAS CFO-INTERVIEW
Finanzchef: Wir kommen gestärkt aus der Krise, weil wir schnell reagiert haben

ab Duisburg - Der Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) sieht die Covid-19-Pandemie als Katalysator für die weitere Branchenkonsolidierung an. "Die Coronakrise wird uns Möglichkeiten geben, Opportunitäten im Markt zu nutzen und damit aktiv an der weiteren Marktkonsolidierung teilzunehmen", sagt Oliver Falk, Finanzchef des Duisburger Stahlhändlers, im Interview der Börsen-Zeitung.

Eine Fusion mit dem Werkstoffhandel von Thyssenkrupp kommt aber offenbar nicht mehr länger in Frage, wie der Finanzvorstand zwischen den Zeilen durchblicken lässt. "Aktuell gibt es keine Gespräche. Wir glauben auch nicht, dass sich das in absehbarer Zeit ändert", sagt Falk. Vor einem Jahr sah das noch anders aus. Damals hatte KlöCo-Chef Gisbert Rühl Fusionsspekulationen sogar noch angeheizt: "Wir sind grundsätzlich bereit, bei der Konsolidierung der Thyssenkrupp-Sparte Materials Services eine Rolle zu spielen." Nun hat man sich in Duisburg eines Besseren besonnen. Die angeschlagene Thyssenkrupp hat den Werkstoffhandel erst kürzlich zum Kerngeschäft erklärt, das dauerhaft Platz unter dem Dach der Holding haben soll.

"Ganz grundsätzlich müssen Unternehmen zusammenpassen", sagt Falk und meint damit strategische wie operative Themen. Dank der weit fortgeschrittenen Digitalisierung im eigenen Haus wähnt sich KlöCo den Wettbewerbern operativ überlegen. "Wir kommen gestärkt aus der Krise, weil wir schnell reagiert haben", begründet Falk.

Erst Anfang der Woche hatte der Stahlhändler überraschend die Prognose für das zweite Quartal nach oben revidiert. War zunächst von einem operativen Verlust ausgegangen worden, wird nun vor Sondereffekten mit einem kleinen Gewinn gerechnet. "Wir konnten die Folgen der Covid-19-Pandemie auf unser Geschäft, unterstützt durch die fortgeschrittene Digitalisierung, sogar noch stärker als erwartet abmildern", freut sich Falk. Das ändert allerdings nichts daran, dass im laufenden Turnus nochmals 15 % der Arbeitsplätze gestrichen werden.

- Interview Seite 8

Börsen-Zeitung, 27.06.2020, Autor ab Duisburg, Nummer 121, Seite 1, 268 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2020121004&titel=KloeCo-laesst-Finger-von-Thyssen-Sparte-
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: Klöckner & Co SE
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Dienstag, 11.8.2020

Ergebnisse
Aurubis: 3. Quartal
Berentzen: 2. Quartal
Biontech: 2. Quartal
Corestate Capital: 2. Quartal
Deutz: 2. Quartal
Hellofresh: 2. Quartal (Details)
Fraport: Verkehrszahlen
Jungheinrich: 2. Quartal (Details)
Prudential: 2. Quartal
Raiffeisen Bank International AG
Technotrans: 2. Quartal
Traffic Systems: 2. Quartal
Uniper: 2. Quartal
Zalando: 2. Quartal (Details)

Hauptversammlungen
Adidas (online)
Baader Bank (online)












21

0.496979 s