Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.618,50+0,10% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.013,75+0,27% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.246,50-0,17% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 27.206,00+0,03% Gold: 2.057,36+1,04% EUR/USD: 1,1835-0,32%
Redaktion

Experte für Wirtschaftsstrafsachen erkennt Anfänge einer Klageindustrie

swa Frankfurt - Geschädigte Aktionäre von Wirecard erhoffen sich eine Kompensation ihrer Verluste auf dem Klageweg. Steffen Salvenmoser, Anwalt und viele Jahre Experte für forensische Untersuchungen beim Prüfungs- und Beratungsunternehmen PwC, sieht indes wenig Chancen für hohe Entschädigungen.

Im Gespräch mit der Börsen-Zeitung brandmarkt er die Mandantensuche mancher Anwälte im Fall Wirecard als unseriös. Viele Kanzleien sind aus seiner Sicht vor allem aus Marketinggründen mit Anlegerklagen "wie im Windhundrennen" losgeprescht, um möglichst viele Mandanten anzuwerben und Gebühren einzusammeln. Die Situation sei zwar nicht vergleichbar mit den USA, denn dort würden Anwälte in Sammelklagen erfolgsabhängig vergütet, es seien aber auch hierzulande Anfänge einer "Klageindustrie" zu erkennen, meint er. "Es macht auch in Deutschland einen Unterschied, ob ich 100 Mandanten eine Rechnung schicke oder 2 000."

Der Experte für Wirtschaftsstrafsachen appelliert an geschädigte Wirecard-Anleger, sich ausreichend zu munitionieren. Im Zivilprozess seien die Kläger gezwungen, ihren Anspruch selbst zu beweisen. Dies ist aus Sicht Salvenmosers beim jetzigen Kenntnisstand über die Vorkommnisse bei Wirecard noch nicht möglich. Er rät, zunächst die Akten aus dem Strafverfahren einzusehen. Daraus ergäben sich vermutlich zahlreiche neue Informationen, um die Anspruchsgrundlage zu unterlegen.

Salvenmoser macht den Klägern in Zivilverfahren nicht viel Hoffnung. "Von wem soll das Geld kommen?", fragt er. Von der Gesellschaft und den handelnden Personen werde kaum etwas zu holen sein. Auch Schadenersatzklagen von Anlegern gegen den Wirecard-Abschlussprüfer EY hält er für wenig erfolgversprechend und verweist auf zwei Entscheidungen des Bundesgerichtshofs, wonach eine Haftung des Wirtschaftsprüfers gegenüber Dritten für das Ergebnis einer Pflichtprüfung im Normalfall ausscheide. Eine andere Situation könne sich ergeben, wenn der Prüfer nachweislich an dem mutmaßlichen Betrug mitgewirkt habe.

Nach Einschätzung von Anwalt Bernd Geier, Partner der Kanzlei Bryan Cave Leighton Paisner, dürfte auch bei der BaFin kaum etwas einzufordern sein. Der Rahmen für ein amtshaftungsrechtlich relevantes Fehlverhalten der Aufsichtsbehörde sei eher begrenzt. Zum einen verfüge die BaFin aktuell gegenüber Industrieunternehmen nur über sehr begrenzte Befugnisse, erörtert Geier. Zum anderen nehme sie ihre Tätigkeiten kraft gesetzlicher Regelung lediglich im öffentlichen Interesse wahr. Voraussetzung für Amtshaftungsansprüche sei jedoch die Verletzung drittbezogener Amtspflichten. Erst jüngst sei gerichtlich bestätigt worden, dass es auch weiterhin an dieser Drittbezogenheit fehle. "Das sollte trotz vereinzelt abweichender Literaturmeinungen auch für den Bereich der Bilanzkontrolle gelten."

- Im Gespräch Seite 7

Gastbeitrag Seite 9

Börsen-Zeitung, 01.08.2020, Autor Sabine Wadewitz, Frankfurt, Nummer 146, Seite 1, 368 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2020146006&titel=Wirecard-loest-Windhundrennen-aus
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: Wirecard AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Donnerstag, 6.8.2020

Ergebnisse
Adecco: 2. Quartal
Adidas: 2. Quartal
Axa: 2. Quartal
Basler: 2. Quartal
Baywa: 2. Quartal
Beiersdorf: 2. Quartal
Brenntag: 2. Quartal
Bristol-Myers Squibb: 2. Quartal
Cewe Stiftung: 2. Quartal
Compugroup: 2. Quartal
Crédit Agricole: 2. Quartal
Dt. Beteiligungs AG: 3. Quartal
Dürr: 2. Quartal
Glencore: 2. Quartal
Hawesko: 2. Quartal
Henkel: 2. Quartal
Indus Holding: 2. Quartal
ING: 2. Quartal
Jenoptik: 2. Quartal
Lufthansa: 2. Quartal
Merck KGaA: 2. Quartal
Munich Re: 2. Quartal
New Work: 2. Quartal
Novo Nordisk: 2. Quartal
Patrizia: 2. Quartal
Rheinmetall: 2. Quartal
Rhön-Klinikum: 2. Quartal
Shop Apotheke: 2. Quartal
Siemens: 3. Quartal
Symrise: 2. Quartal
S&T: 2. Quartal
T-Mobile US: 2. Quartal
Uber Technologies: 2. Quartal
UniCredit Bank: 2. Quartal

Hauptversammlungen
Carl Zeiss Meditec (online)












22

0.181005 s