Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.558,00-0,68% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.039,25+0,75% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.160,00-0,24% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 27.170,00+1,00% Gold: 1.860,000,00% EUR/USD: 1,16340,00%
Redaktion

Gewinn von 205 Millionen Euro liegt über den Erwartungen - Jahresziel gekippt

lee Frankfurt - Nach der Veröffentlichung unerwartet starker Zahlen im zweiten Quartal hat die Commerzbank-Aktie ihren jüngsten Höhenflug fortgesetzt. Obwohl das Institut von seinem Ziel abrückte, das laufende Geschäftsjahr mit einem Gewinn abzuschließen, schloss die Aktie am Mittwoch fast 5 % fester bei 4,76 Euro. Damit verzeichnete das Institut den vierten Handelstag in Folge Kursgewinne.

Offenbar steigt die Zuversicht der Anleger, dass das Institut wieder in geordnete Bahnen gerät, nachdem zumindest das Nachfolgeproblem an der Spitze des Aufsichtsrats gelöst ist. Nach der Wahl des inzwischen auch gerichtlich bestellten Aufsichtsratsvorsitzenden Hans-Jörg Vetter muss allerdings noch geklärt werden, wer den Vorstandsvorsitz von Martin Zielke übernimmt, der sein Amt spätestens zum Jahresende niederlegt.

Wie das Institut mitteilte, verzeichnete es im zweiten Quartal einen operativen Gewinn von 205 Mill. Euro. Das war zwar gut ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum, aber deutlich mehr als die 151 Mill. Euro, mit denen die Analysten im Schnitt gerechnet hatten.

Die Erträge entwickelten sich wie erwartet leicht positiv: Dank eines deutlich gestiegenen Provisionsüberschusses stiegen die Einnahmen der Commerzbank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 200 000 Euro. Zugleich sei es gelungen, die operativen Kosten trotz Investitionen in die IT von 1,58 Mrd. Euro auf 1,53 Mrd. Euro zu senken, unterstrich Finanzchefin Bettina Orlopp. Für den bereits angekündigten Abbau von 4 300 Stellen buchte das Institut im zweiten Quartal 200 Mill. Euro.

Etwas geringer als befürchtet fiel die Belastung durch das Risikoergebnis aus, das mit - 469 Mill. Euro etwa 2,6-mal höher war als im Vorjahreszeitraum. Darin enthalten ist ein namentlich nicht benannter "Einzelfall" in Höhe von 175 Mill. Euro, bei dem es sich um die Belastung aus der Wirecard-Pleite handeln dürfte. Die Finanzchefin betonte, dass hieraus keine weiteren Belastungen mehr zu erwarten sind. Bis Jahresende werde sich das Risikoergebnis voraussichtlich auf - 1,3 bis - 1,5 Mrd. Euro erhöhen. Vor diesem Hintergrund sei auch bei leicht rückläufigen Kosten nicht mit einem positiven Jahresergebnis zu rechnen.

- Nebenstehender Kommentar

Bericht Seite 2

Börsen-Zeitung, 06.08.2020, Autor Anna Sleegers, Frankfurt, Nummer 149, Seite 1, 319 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2020149007&titel=Commerzbank-laesst-Anleger-wieder-hoffen-
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: Commerzbank AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Montag, 28.9.2020

Sonstiges
Erstnotiz Siemens Energy












22

0.605704 s