Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 10.848,00-0,34% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.512,50-1,04% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.083,50-0,48% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 24.124,00-1,81% Gold: 1.239,10-0,27% EUR/USD: 1,1306-0,51%
Redaktion


Vorschau (18:44)

Risikomanager kamen am Donnerstag in der Berliner Niederlassung der DZ Bank leicht ins Schwitzen. „Hier hat sich ein Klumpenrisiko gebildet", nicht nur für die genossenschaftliche Finanzgruppe, sondern für die Branche insgesamt, meinte ein Mann vom Fach. Hatte sich doch in dem Prachtbau am Brandenburger Tor fast alles versammelt, was am Finanzplatz Deutschland Rang und Namen hat. Nur Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing fehlte wegen der Aufsichtsratssitzung des Instituts. Mit ihren ehemaligen Spitzenleuten Hilmar Kopper, Rolf Breuer und Jürgen Fitschen waren die Blauen gleichwohl durchaus angemessen vertreten. Die Finanzgemeinde hatte sich versammelt, um Wolfgang Kirsch, dem am Jahresende ausscheidenden Vorstandsvorsitzenden des genossenschaftlichen Zentralinstituts, zu danken, ihn zu ehren und zu verabschieden. Um aber zunächst die Sache mit dem Klumpenrisiko zu klären: Es ging alles gut. Wer einen Kunden der Volksbank Offenburg als Festredner einlädt, darf sich freilich nicht wundern, wenn es in den ganzen Lobeshymnen auch ein paar sehr kritische Zwischentöne gibt. Jedenfalls wenn dieser Kunde Wolfgang Schäuble heißt, Bundestagspräsident ist und – obendrein in der Zeit der Finanzkrise – Bundesfinanzminister war. Schäuble hatte nicht nur die einschlägigen Zitate dabei wie von Mark Twain („Ein Bankier ist ein Mensch, der seinen Schirm verleiht, wenn die Sonne scheint, und ihn zurückhaben will, wenn es zu regnen beginnt") oder von Bert Brecht („Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?"), sondern las den Kreditgenossen auch ganz ernsthaft die Leviten. Auch Volks- und Raiffeisenbanken hätten ihren Kunden vor der Krise Papiere verkauft, die sich dann als toxisch erwiesen. Zuvor waren der „Banker mit Verantwortung" (Schäuble über Kirsch) sowie seine Verdienste für die genossenschaftliche Finanzgruppe und über sie hinaus gewürdigt worden. Die DZ Bank sei unter Kirsch zum „Ersten Diener" der Gruppe geworden, so die Präsidentin des Volks- und Raiffeisenbankenverbandes BVR, Marija Kolak.


Mehr dazu lesen Sie in der Börsen-Zeitung vom 6.12.2018: Bericht von Bernd Wittkowski auf Seite 5

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=29917&titel=Wolfgang-Kirsch-–-ein-„Banker-mit-Verantwortung“-
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook


Termine des Tages
Montag, 17.12.2018

Ergebnisse
Hennes  &  Mauritz: Umsatz 4. Quartal
Oracle: 2. Quartal
Red Hat: 3. Quartal




























21

0.209803 s