Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.169,00+0,84% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.909,00+0,46% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.363,00+0,73% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 26.282,00+0,82% Gold: 1.197,54-0,08% EUR/USD: 1,1660-0,08%
Redaktion

Marktbericht

Index legt um 0,5 Prozent zu – Kursstürze bei Tomtom und Zalando – Osram Licht führt MDax an
ku – Trotz der neuen US-Strafzölle und der von Peking angekündeten Gegenmaßnahmen hat sich der europäische Aktienmarkt am Dienstag in der Gewinnzone gehalten. Der Dax beendete den Handel mit einem kleinen Plus von 0,5 % auf 12 158 Punkte, womit er die vielbeachtete Marke von 12 000 Punkten verteidigen konnte.
US-Präsident Donald Trump hatte zusätzliche Abgaben auf chinesische Importe im Volumen von 200 Mrd. Dollar verfügt und weitere Strafzölle auf Einfuhren von Produkten im Volumen von 263 Mrd. Dollar in Aussicht gestellt für den Fall, dass China Gegenmaßnahmen beschließe. Peking stellte seinerseits Strafzölle auf Warenlieferungen aus den USA ein Volumen von 60 Mrd. Dollar in Aussicht. Aktienhändler betonten, es habe bereits Erwartung einer weiteren Eskalation im Handelskrieg gegeben, insofern hätten sich die Anleger darauf einstellen können. Zudem sorgte eine Meldung für Auftrieb, US-Handelsminister Wilbur Ross versuche, Anreize zu setzen für konstruktive Gespräche mit der chinesischen Regierung.
Fest zeigten sich Volkswagen-Vorzüge mit einem Plus von 2,6 % auf 148,24 Euro. Die Lastwagensparte Trafon strebt ein weltweites Netz an Kooperationen an. So soll es ein Gemeinschaftsunternehmen der Marke MAN und des chinesischen Lastwagen Herstellers Sinotruk geben. Volkswagen hatte bereits mitgeteilt, dass die Lastwagensparte bis Jahresende für einen Börsengang fit gemacht werden soll.
Thyssenkrupp verteuerten sich um 2,3 % auf 19,68 Euro. Der neu gewählte Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates betonte hinsichtlich des anstehenden Umbaus des Konzerns, man sei für sinnvolle Lösungen offen. Er räumte ein, dass sich der Konzern in einem schwierigen Fahrwasser befinde.
In Amsterdam stürzte die Aktie von Tomtom um bis zu 30 % ab. Es handelt sich damit um den größten Tagesverlust des Herstellers von Navigationslösungen seit 13 Jahren. Aus dem Handel ging der Titel am Abend mit einem Minus von 24,4 % bei 6,43 Euro. Marktteilnehmer verwiesen auf die Ankündigung, dass Google künftig Automobile von Renault, Nissan und Mitsubishi mit Infotainment-Systemen auf Basis das Betriebssystems Android ausrüsten soll. Bislang hatte Tomtom für zahlreiche Modelle des Renault-Konzerns die Navigationslösungen geliefert.
Ebenfalls sehr schwach zeigten sich Zalando mit einem Minus von 13,2 % auf 36,37 Euro. Zeitweise stürzte der Titel um mehr als 19 % ab. Das Unternehmen reduzierte erneut seine Prognose für das Gesamtjahr. Beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) wird nur noch mit 150 bis 190 Mill. Euro gerechnet, bisher waren 220 bis 270 Mill. Euro angepeilt worden.
Im MDax erwiesen sich Osram Licht als fest mit einem Aufschlag von 5,9 % auf 38,25 Euro. Das Unternehmen erwartet für das neue Geschäftsjahr 2018/19 im Geschäft mit optischen Halbleitern einen Anstieg der Erlöse um 5 bis 10 %. Die Gewinnmarge auf Basis des bereinigten Ergebnisses vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) wird in der Größenordnung von 22 bis 26 % vorausgesagt. Ab  2019/20 wird sogar mit einem Umsatzwachstum von rund 10 % gerechnet.

URL zum Artikel: http://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=326&typ=1

BZ Artikel twittern



























21

0.097566 s