Lastwagen-Fusion

Daimler Truck und Toyota schmieden Lkw-Allianz

Daimler Truck und Toyota wollen ihre Nutzfahrzeugtöchter zusammenlegen. Auch Investitionen in automatisiertes Fahren sind geplant.

Daimler Truck und Toyota schmieden Lkw-Allianz

Fusion

Daimler Truck und Toyota schmieden Lkw-Riesen für Asien

Reuters München

Unter dem Zwang zu klimaschonenderen Antrieben schließen sich zwei Schwergewichte in der Nutzfahrzeug-Industrie zusammen: Der weltgrößte Lkw-Bauer Daimler Truck und der japanische Toyota-Konzern kündigten am Dienstag an, ihre Töchter Mitsubishi Fuso und Hino Motors zusammenzulegen. Hierzu sei eine Absichtserklärung unterzeichnet worden.

Geplant sei eine Fusion unter Gleichen, deren Details derzeit ausgehandelt würden. An der neuen Gesellschaft werden die beiden Mutterkonzerne wahrscheinlich je mehr als ein Viertel der Anteile halten, sagte Daimler-Truck-Chef Martin Daum bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Ein erheblicher Teil der Aktien des fusionierten japanischen Unternehmens, das an der Tokioter Börse gelistet werden soll, solle von Dritten gehalten werden.

"Wir machen heute einen Riesenschritt, um die Zukunft von Nutzfahrzeugen zu verändern", betonte Toyota-Chef Koji Sato bei einer Pressekonferenz in Tokio. Daum ergänzte, die Transformation der Industrie bedeute, dass die Unternehmen die Entwicklung mehrerer Antriebstechnologien gleichzeitig stemmen müssten: batterieelektrisch betriebene Lkw und Transporter, wasserstoffbasierte Brennstoffzellen und möglicherweise auch wasserstoffbetriebene Verbrennungsmotoren. "Es gibt nur einen Weg, um diese parallele Technologieentwicklung zum Laufen zu bringen: Skaleneffekte", sagte Daum. Denn bei hohen Stückzahlen sinken die Kosten pro Fahrzeug. So sollen die Preise für neu entwickelte Fahrzeuge trotz teurer Technologie für Spediteure und Flottenbetreiber erschwinglich bleiben.

Daimler Truck sieht den Zusammenschluss auch als Bemühung um größere Unabhängigkeit von China. "Das könnte man als eine Überlegung zu dem Ganzen sehen", sagte Daum auf eine entsprechende Frage. Daimler Truck mache sich Gedanken, wie man sich in Asien "balancierter" aufstellen könne. "Dazu war das sicherlich ein ganz wichtiger Move."

Weltweites Netzwerk

"Mit diesem mutigen Schritt werden wir unsere Ressourcen mehr als verdoppeln", erläuterte Karl Deppen, der für das Asiengeschäft von Daimler Truck zuständige Chef von Mitsubishi Fuso Truck & Bus. Das bedeute einen größeren Zugriff auf technologisches Wissen und ein größeres Netzwerk an Zulieferern und Infrastruktur. Hino und Fuso profitieren vor allem durch eine gemeinsame Entwicklung, Beschaffung und Produktion. Die weltweiten Vertriebsorganisationen bleibe getrennt.

Die Partner erklärten, die CO2-Neutralität vorantreiben zu wollen. Dazu solle in die Entwicklung von Wasserstoffantrieben sowie Technologien zur Vernetzung von Fahrzeugen und automatisiertes Fahren (CASE) investiert werden. Das geplante Unternehmen werde ein wesentlicher Akteur in Südostasien und ein wichtiger Partner in der Daimler-Truck-Familie sein, so Daum.

Daimler Truck steigerte die Auslieferungen im vergangenen Jahr trotz Engpässen bei Zulieferteilen um 14,2% auf rund 520.000 Fahrzeuge. Hino und Fuso brachten es zusammen auf knapp 300.000 Fahrzeuge, Fuso allein kam 2022 auf 137.600 Einheiten. Zum Vergleich: Die Lkw-Tochter Traton von Volkswagen, zu der die Marken Scania, MAN und Navistar gehören, lieferte im vergangenen Jahr weltweit 305.000 Fahrzeuge aus.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.