Immobilientransaktionen

JLL: Globale Immobilientransaktionen brechen um die Hälfte ein

Weltweit wurden in den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 deutlich weniger gewerbliche Immobilien ge- und verkauft als in der Vorjahresperiode. Eine Belebung ist nicht in Sicht.

JLL: Globale Immobilientransaktionen brechen um die Hälfte ein

Immobilientransaktionen
brechen um die Hälfte ein

JLL: Besonders starker Rückgang in Amerika

tl Frankfurt

Das Transaktionsvolumen an den weltweiten Immobilienmärkten ist 2023 deutlich zurückgegangen. Wie der Immobiliendienstleister JLL in seinem Bericht "Global Real Estate Perspective" schreibt, lag das Gesamttransaktionsvolumen in den ersten drei Quartalen bei 423 Mrd. Dollar. Das ist ein Rückgang von rund 50% im Vergleich zum Vorjahr und der niedrigste Wert bei globalen Immobilientransaktionen seit mehr als einem Jahrzehnt.

Im dritten Quartal wurden 131 Mrd. Dollar umgesetzt – 46% weniger als im Vorjahresviertel. Erfasst werden Umsätze ab 5 Mill. Dollar bei Büros, Einzelhandel, Mehrfamilienhäusern, Hotels, Logistik und Industrieimmobilien. Bei den Bürovermietungsmärkten sei die nachlassende Konjunktur zu spüren, so dass der Flächenumsatz sank und die Leerstandsquote zulegte, so JLL weiter.

In vergangenen Jahren des konstanten Wachstums hatte der globale Investmentmarkt für Immobilien die Marke von 1 Bill. Dollar souverän angesteuert.

Hela Hinrichs, JLL

„In vergangenen Jahren des konstanten Wachstums hatte der globale Investmentmarkt für Immobilien die Marke von 1 Bill. Dollar souverän angesteuert", sagte Hela Hinrichs, Senior Director EMEA Research & Strategy JLL. "In diesem Jahr sind die Ziele hingegen deutlich niedriger gesteckt. Zwar wird die Marke von 500 Mrd. Dollar aller Voraussicht nach überschritten, doch von der Dynamik der vergangenen Jahre ist derzeit weltweit wenig zu spüren.“

Dominante Weltregion

Am stärksten ging das Transaktionsvolumen in Amerika zurück. Mit einem Minus von 55% auf 237 Mrd. Dollar ist Amerika aber immer noch mit großem Abstand die dominante Weltregion. Im dritten Quartal lag der Umsatz bei 75 Mrd. Dollar (-52% zum Vorjahr). Dabei dominieren Los Angeles und New York.

Zur Begründung für die Entwicklung verweist JLL auf die Transaktionsprozesse, die deutlich länger dauerten als in den vergangenen Jahren. Das sei wiederum auf das volatile Finanzierungsumfeld zurückzuführen. Höhere Zinsen für Staatsanleihen und weiter gestiegene Spitzenrenditen wirkten sich ebenso negativ auf die Anlegerstimmung aus.

Mit einer Jahresendrally rechnen nur die allerwenigsten Marktteilnehmer.

Hela Hinrichs, JLL

In der Region EMEA, also Europa, Afrika und der Mittlere Osten ging das Transaktionsvolumen von Januar bis September auf 111 (i.V. 226) Mrd. Dollar zurück. „Mit nur noch 35 Mrd. Dollar im dritten Quartal ist die erhoffte Marktbelebung ausgeblieben und mit einer Jahresendrally rechnen nur die allerwenigsten Marktteilnehmer. Das Transaktionsvolumen ist damit in der EMEA-Region das siebte Quartal in Folge rückläufig“, sagt Hinrichs.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.