Britische Großbanken

Natwest verdrei­facht Ergebnis

Natwest hat in erheblichem Umfang Rückstellungen aufgelöst. CEO Alison Rose äußerte sich optimistisch zur Wirtschaftserholung auf dem Heimatmarkt. Doch im Hypothekengeschäft kam die Marge unter Druck.

Natwest verdrei­facht Ergebnis

hip London

Die Erholung der britischen Wirtschaft nach der Pandemie hat sich in den Geschäftszahlen von Natwest deutlich niedergeschlagen. Wie das zuvor unter dem Namen Royal Bank of Scotland bekannte Institut mitteilt, verdreifachte sich das Vorsteuerergebnis auf 1,07 (i.V. 0,36) Mrd. Pfund. Analysten hatten im Schnitt nur 0,68 Mrd. Pfund auf der Rechnung. Die Auflösung von Rückstellungen für Kreditausfälle in Höhe von 242 Mill. Pfund trug den Großteil zur Gewinnüberraschung bei. Am Markt hatte man mit einer Aufstockung um 40 Mill. Pfund gerechnet. „Obwohl wir Herausforderungen für die Wirtschaft und unsere Kunden sehen, insbesondere in Sachen Beschaffungsketten und Lebenshaltungskosten, bleibt eine Reihe von Schlüsselindikatoren positiv“, sagte Chief Executive Alison Rose. „Das Wachstum ist gut, die Arbeitslosigkeit niedrig und es gibt über unser Buch hinweg nur wenig Anzeichen für Kreditausfälle.“ Die Beteiligung am Business Growth Fund, der 2011 von den Großbanken eingerichtet wurde, um kleinen und mittelgroßen Firmen Wachstumskapital zur Verfügung zu stellen, spülte 79 Mill. Pfund in die Kasse. Solche Sondereffekte und die Rückschreibungen herausgerechnet, lag das bereinigte Ergebnis unter den Markterwartungen.

Analysten bekrittelten, dass die Nettozinsmarge um 7 Basispunkte auf 1,54% zurückgegangen ist. Der intensive Wettbewerb auf dem heimischen Hypothekenmarkt und steigende Swap-Zinssätze brachten die Marge im Neugeschäft unter Druck. Das Geschäft der Bank reagiert traditionell empfindlicher auf Zinsänderungen als das von Rivalen. Die Investment-Banking-Sparte Natwest Markets fuhr unter anderem wegen einer Schwäche im Fixed-Income-Geschäft einen operativen Verlust von 160 Mill. Pfund ein. Zudem musste das Institut eine Rückstellung von 294 Mill. Pfund für Rechtsstreitigkeiten bilden, in der eine erwartete Geldstrafe wegen Verstößen gegen das Geldwäschegesetz enthalten ist (vgl. BZ vom 7. Oktober).

Die Kernkapitalquote stieg innerhalb der drei Monate um 50 Basispunkte auf 18,7%. Analysten hatten 40 Basispunkte weniger auf der Rechnung. Damit verfügt das Institut nach Rechnung des Jefferies-Bankenexperten Joseph Dickerson im Vergleich zur mittelfristigen Zielspanne für die Quote über über­schüssiges Kapital im Volumen von 7,5 Mrd. bis 9,1 Mrd. Pfund.

Wertberichtigt Seite 8

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.