Kooperation

Nord/LB greift auf Mittel der EIB zurück

Die Nord/LB kann auf Mittel der Europäischen Investitionsbank (EIB) von 250 Mill. Euro zurückgreifen. Bestimmt sind sie für Projekte im Bereich erneuerbare Energien.

Nord/LB greift auf Mittel der EIB zurück

Die Norddeutsche Landesbank soll verstärkt die Energiewende in EU-Ländern mitfinanzieren. Die Nord/LB unterzeichnete dafür eine Vereinbarung mit der Europäischen Investitionsbank (EIB), wie das Institut aus Hannover am Dienstag mitteilte. Damit kann die Nord/LB auf EIB-Mittel von 250 Mill. Euro zurückgreifen, die für Bau und Betrieb von kleinen und mittelgroßen Projekten von bis zu 50 Mill. Euro im Bereich erneuerbarer Energien verwendet werden. "Die Mittel werden unter anderem für Fotovoltaik-Projekte, Onshore-Windparks und Batteriespeicher in den EU-Ländern eingesetzt." Der Schwerpunkt soll auf Vorhaben in Polen, Dänemark und Schweden liegen.

Nord/LB-Manager Heiko Ludwig sagte, man freue sich als Partner der EIB über die Vereinbarung, "die unsere Refinanzierungsoptionen ergänzt und uns Zugang zu Förderdarlehen verschafft, die den grünen Wandel voranbringen". EIB-Vizepräsidentin Teresa Czerwińska erklärte, der Umbau des Energiesektors in den EU-Ländern habe für die EIB oberste Priorität.

Nord/LB greift auf
EIB-Mittel zurück

Reuters Berlin

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.