Einlagenschwund bei US-Banken

Ansturm auf Geldmarktfonds verschärft Bankturbulenzen

Bankkunden ziehen im bisherigen Jahresverlauf im großen Stil Einlagen ab und stürzen sich in Geldmarktfonds. Marktteilnehmer fordern die Fed nun zum Handeln auf.

Ansturm auf Geldmarktfonds verschärft Bankturbulenzen

Einlagenschwund

Ansturm auf Geldmarktfonds verschärft Bankturbulenzen

Assets under Management von Cash-Vehikeln steigen auf Rekordniveau – Marktteilnehmer fordern Anpassung von Übernachtzinsen der Federal Reserve

Von Alex Wehnert, New York
xaw New York

Im laufenden Jahr kommt es zu einem historischen Investorenansturm auf Geldmarktfonds – der die Turbulenzen im US-Bankensystem noch verschärft. Den Cash-Vehikeln flossen in der letzten Märzwoche laut dem Investment Company Institute (ICI) nahezu 66 Mrd. Dollar dazu, das Gesamtvolumen der Assets under Management stieg damit auf einen Rekordwert von fast 5,2 Bill. Dollar.

Rapider Einlagenschwund

Damit einher geht ein erheblicher Einlagenschwund bei den US-Banken: Diese sind laut der Federal Reserve seit Anfang März um 363 Mrd. Dollar auf 17,3 Mrd. Dollar zurückgegangen. Analysten warnen nun vor weiterem Stress im Bankensektor, der nach den Zusammenbrüchen der spezialisierten Kreditgeber Silicon Valley Bank und Signature Bank ohnehin angeschlagen ist – und fordern die Federal Reserve zum Handeln auf.

Insbesondere die Overnight Reverse Repurchase Facility (ON RRP) der US-Notenbank rückt dabei in den Fokus der Marktteilnehmer. Die Übernachttransaktionen stellen einen wichtigen Teil der Fed-Offenmarktgeschäfte dar und sollen dazu beitragen, die Geldmenge effektiv zu managen und den Leitzins innerhalb der vorgesehenen Spanne zu halten – derzeit also zwischen 4,75 und 5%.

Für Banken und Geldmarktfonds bietet die Teilnahme an der ON RRP eine Möglichkeit, Zinsen auf großvolumige Cash-Reserven zu verdienen. Sie kaufen im Rahmen des Programms Wertpapiere, zum Beispiel US-Staatsanleihen, von der Fed, die sie am nächsten Tag für einen etwas höheren Preis zurückkauft. Die Differenz zwischen Verkaufs- und Kaufpreis streichen die beteiligten Finanzinstitute dabei sozusagen als Zinsertrag ein.

Die Transaktionsvolumina im Rahmen der ON RRP befinden sich im historischen Vergleich auf weit überdurchschnittlichen Niveaus. Am Mittwoch belief sich der Gegenwert der durch die Fed verkauften Treasuries auf mehr als 2,2 Bill. Dollar. Zum gleichen Zeitpunkt 2021 summierten sich die Volumina auf 23 Mrd. Dollar. Die Zinssätze liegen dabei mit annualisierten 4,8% weit über dem Niveau, das die meisten Banken derzeit bieten können.

Am Markt kreist deshalb eine Diskussion darüber, ob man die im Rahmen der ON RRP gezahlten Zinsen limitieren muss. Denn Geldmarktfonds sind seit dem Start der ON RRP im Jahr 2013 laut der Fed für 89% der Gesamtnutzung verantwortlich. Die Vehikel nutzen dabei ihre Verwahrbanken, die wiederum auf ihre Reserven zurückgreifen, um die Transfers zu tätigen. Steigt die Aktivität der Geldmarktfonds also in kurzer Zeit stark, stellt dies Banken schon aufgrund technischer Effekte vor Probleme.

Für die Banken ist es indes weitaus weniger attraktiv, Geld an die Fed zu verleihen. Denn sie erhalten darauf derzeit zwar einen geringfügig höheren Zinssatz als die Geldmarktfonds im Rahmen der ON RRP, allerdings fließen die bei der Notenbank hinterlegten Mittel auch in die Berechnung ihrer regulatorisch vorgeschriebenen Eigenkapitalquoten ein.

Erleichterung für Kreditinstitute

Ökonomen fordern nun, dass die Fed die Zinsen auf Bankreserven erhöhen und die im Rahmen der ON RRP gezahlten Raten ans untere Ende ihrer Zielspanne für die Federal Funds Rate drücken soll. Damit würde es für Geldmarktfonds attraktiver, ihre überschüssigen Mittel an Banken zu verleihen. Gerade für Kreditinstitute, die ihre Einlagenzinsen nur langsam angehoben haben, könne dies Spannungen abbauen.

Andere Beobachter widersprechen: Die ON RRP stelle in ihrem aktuellen Zustand ein effektives Instrument zur Steuerung der Übernachtzinssätze dar. Eine Strategie, in deren Zuge die Konditionen für Geldmarktfonds erschwert würden, um Sparkonten im Vergleich attraktiver zu machen, sei damit nicht effektiv. Ohnehin habe sich der Einlagenschwund eingedämmt – nun brauche es Durchhaltevermögen, bis die Kräfte des Marktes für eine Umverteilung von Mitteln aus der ON RRP an die Banken sorgten.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.