Deutsche GLS Bank mischt mit

Grüne Banken machen in Brüssel Druck

In Brüssel haben sich Nachhaltigkeitsbanken zusammengeschlossen. Aus Deutschland sind die GLS Bank und der Banking-Anbieter Tomorrow dabei.

Grüne Banken machen in Brüssel Druck

Grüne Banken machen in Brüssel Druck

Zusammenschluss von 16 EU-Nachhaltigkeitsbanken gegründet

wbr Frankfurt

In Brüssel hat sich ein Zusammenschluss von Nachhaltigkeitsbanken gegründet. In der „Sustainable Banking Coalition“ haben sich 16 Häuser zusammengeschlossen. Die Lobbyorganisation will darauf hinwirken, dass ESG-Kriterien stärker im EU-Haushalt berücksichtigt werden. Aus Deutschland sind die GLS Bank und das Start-up Tomorrow dabei. Ziel sei es, eine „nachhaltige Kapitalallokationsstrategie für den EU-Haushalt“ zu erreichen. Die EU habe 2022 einen Haushalt in Höhe von 169 Mrd. Euro gehabt. Das Geld werde jedoch nur von Banken verwaltet, die umweltschädlich agierten. Gleichzeitig plane die EU mehr als 30% ihres Haushalts für Klimaschutzprojekte. Das passe nicht zusammen, so die Initiative.

Banken dringen auf nachhaltigen Regulierungsrahmen

Der Verband dringt auf einen sozial-ökologischen Regulierungs- und Aufsichtsrahmen. Die Institute böten Prozesse an, die seit Jahrzehnten funktionierten und übertragbar seien. Langfristig müsse es darum gehen, dass die EU aus der Finanzierung menschenrechtsverletzender und klimaschädlicher Praktiken aussteige.

Wir können im Gespräch mit politischen Akteuren der EU klar aufzeigen, dass ökologische und sozial getriebene Unternehmen auf allen Ebenen Mehrwert schaffen.

Aysel Osmanoglu, GLS Bank

2022 seien 673 Mrd. Dollar im Rahmen von Konsortialkrediten und Underwriting-Mandaten an Unternehmen der fossilen Energiebranche geflossen. Sobald konventionelle Banken aufhören würden, solche Projekte zu finanzieren, könne die Transformation gelingen. "Wir können im Gespräch mit politischen Akteuren der EU klar aufzeigen, dass ökologische und sozial getriebene Unternehmen auf allen Ebenen Mehrwert schaffen", sagt GLS-Bank-Vorständin Aysel Osmanoglu.

Die neue Organisation habe sich drei Schwerpunkte für ihre Arbeit gesetzt: die bessere Repräsentation von ESG-orientierten Finanzinstituten, eine Stärkung des “Green Deals” und der Verantwortung der Banken mit Blick auf die Klimakrise sowie die Schaffung eines EU-Rechtsrahmens für ESG-orientierte Finanzinstitute, heißt es in der Mitteilung.

Wertberichtigt Seite 2
Neu: ESG PRO
Jetzt weiterlesen mit ESG PRO
Alle Artikel zu ESG-Themen in der Börsen-Zeitung
1 Monat für nur 1 € testen
Danach im günstigen Einführungsangebot:
6 Monate für nur 34,90 €
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.