Gastbeitrag

Onshoring gibt US-Small-Mid-Caps weiteren Auftrieb

Global agierende Unternehmen werden in diesem Jahr eher mit schwächeren Märkten konfrontiert und durch einen relativ starken Dollar benachteiligt sein. Dies kommt den US-Small- und -Mid-Cap-Unternehmen zugute. Unter diesen sind viele Hidden Champions.

Onshoring gibt US-Small-Mid-Caps weiteren Auftrieb

Der Trend des „Onshoring“, bei dem Arbeitsplätze zurück nach Amerika verlagert werden, beschleunigt sich und verschafft auf den US-Binnenmarkt konzentrierten Unternehmen erheblichen Rückenwind. Global agierende Unternehmen werden in diesem Jahr eher mit schwächeren Märkten konfrontiert und durch einen relativ starken US-Dollar benachteiligt sein. Dies kommt den Small- und Mid-Cap-Unternehmen in den USA zugute. Unter diesen sind viele Hidden Champions, die aufgrund ihrer innovativen Produkte und Dienstleistungen die inflationsbedingt steigenden Kosten an ihre Kunden weitergeben können.

Überzeugende Bewertungen

Mit der Verlangsamung der Wirtschaft durch höhere Zinsen und eine inflationsbekämpfende Fed werden die Umsätze und Erträge der Unternehmen nachgeben. Das bedeutet aber nicht, dass US-Small- und -Mid-Caps unverhältnismäßig stark davon beeinträchtigt sind. Die letzten sechs Rezessionen in den USA seit 1980 zeigen, dass Unternehmen mit geringerer Marktkapitalisierung in den folgenden drei Jahren nach Beginn der Rezession ausnahmslos besser abgeschnitten haben als Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung, nachdem sie zu Beginn der Rezession schlechter abgeschnitten hatten. Zudem sind die Bewertungen für diese kleineren US-Unternehmen aktuell überzeugend.

In den letzten zwölf Monaten hat sich viel verändert, wobei der Anstieg der Zinssätze um 425 Basispunkte (BP) der wichtigste Einfluss auf die Märkte war. Wie die frühere und aggressivere Einnahme dieser „Zins-Medizin“ das Ausmaß und die Dauer eines Konjunkturrückgangs oder einer Rezession in den USA beeinflusst, bleibt abzuwarten. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass der Aktienmarkt ein Frühindikator von neun bis zwölf Monaten ist. Sollte die US-Wirtschaft in den nächsten zwölf bis 18 Monaten einen Tiefpunkt erreichen, könnten wir im Laufe des Jahres eine wesentliche Wende am Markt erleben.

Was die Erträge betrifft, ist das Wachstum bei den Small und Mid Caps fast fünfmal so hoch wie bei den Large Caps. In der Vergangenheit wurden kleinere Unternehmen, die die Umsatz- und Gewinnerwartungen verfehlt haben, stärker abgestraft als große Unternehmen. Das war jedoch im letzten Quartal 2022 nicht der Fall. Zudem sind die Erwartungen der Anleger heute bei Unternehmen mit geringerer Marktkapitalisierung niedriger als bei großen Unternehmen. Die Erwartungen der Wall Street für die nächsten zwölf Monate nach Marktkapitalisierung zeigen, dass die Schätzungen für das Gewinnwachstum der Small und Mid Caps ein etwa 67% schnelleres Wachstum ausweisen. Bisher gingen die Schätzungen von etwa 30% höher aus. Demnach erwartet die Wall Street, dass das relative Gewinnwachstum der Small und Mid Caps über dem Durchschnitt und dem der Large Caps liegen wird.

Merrill Lynch hat die relative Bewertung für den Russell 2500 Index (US Small-Mid Caps) im Vergleich zum Russell Top 200 Index (US Large Caps) zurückgerechnet bis 1986 und analysiert. Demzufolge haben über ein Jahrzehnt lang Large Caps mit einer relativen Bewertung dominiert. Aktuell besteht daher ein Bewertungsgefälle zwischen Small, Mid und Large, das sich 2022 stabilisiert hat und unserer Meinung nach Small und Mid Caps begünstigt.

Warum Qualität wichtig ist

Mit Blick auf bestimmte Investment-Stile werden sich unserer Meinung nach die Anleger zunehmend auf Qualität konzentrieren, sei es in einem Growth-, Core- oder Value-Portfolio. Betrachtet man die letzten vier Gewinnrezessionen seit 2000, so ergibt sich eine 100-prozentige Korrelation mit der positiven Wertentwicklung von Qualitäts-Faktoren. Es gibt daher Anzeichen dafür, dass Anlagen höherer Qualität im laufenden Jahr besser abschneiden dürften. Die Anleger gehen davon aus, dass die Zinsen weiter steigen werden. Wir sind der Meinung, dass der größte Teil des durch steigende Zinsen verursachten Drucks auf die Renditen bereits in die Aktien eingepreist ist. Im Gegensatz zu 2022 wird die Marktentwicklung im laufenden Jahr eher von den Fundamentaldaten als von Bewertungsunterschieden abhängen. Angesichts ihrer verzögerten Auswirkungen werden die Zinserhöhungen im laufenden Jahr wahrscheinlich stärkere Spuren in der amerikanischen Wirtschaft hinterlassen.

Eine sich verlangsamende Wirtschaft und eine schwächere Nachfrage könnten dazu führen, dass die steigenden Kosten mit einem langsameren Umsatzwachstum in Einklang gebracht werden müssen. Das birgt Risiken für die Unternehmensgewinne. Darüber hinaus werden mit dem Ende der Nullzinsphase die Kapitalquellen für spekulativere Aktien wahrscheinlich abnehmen, so dass Anleger sich mehr auf die kurzfristigen Fundamentaldaten konzentrieren werden. Wir sind daher der Ansicht, dass Qualitätsunternehmen, die über die finanzielle Unabhängigkeit verfügen, um weiterhin in ihr Geschäft zu investieren, und die ein flexibles Geschäftsmodell haben, um sich in einem dynamischen Umfeld schnell anpassen zu können, zu immer attraktiveren Anlagemöglichkeiten werden.

Preisflexibilität entscheidend

So wird zum Beispiel die Preisflexibilität entscheidend sein, wenn der Inflationsdruck bei Arbeit und Material anhält und die Gesamtnachfrage nachlässt. Dieses Szenario würde wahrscheinlich zu einem Druck auf die Margen und zu enttäuschenden Gewinnen für ein durchschnittliches Unternehmen führen. Unternehmen mit starken Managementteams, überlegenen Geschäftsmodellen und soliden Finanzkennzahlen sind erwartungsgemäß besser in der Lage, solchen Gegenwind zu bewältigen.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.