Digital Assets

Stimmung am Kryptomarkt droht zu kippen

Nach einer Rally in den ersten Jahresmonaten stehen Kryptowährungen im Mai wieder unter Druck. Anleger verabschieden sich aus Investmentprodukten, doch Analysten sind aufgrund technologischer Faktoren optimistisch für Bitcoin und Ether.

Stimmung am Kryptomarkt droht zu kippen

Krypto-Stimmung droht zu kippen

Anhaltende Abflüsse aus Anlageprodukten – Technologische Stützen für Bitcoin und Ether

xaw New York

Die Stimmung am Kryptomarkt droht nach einer zwischenzeitlichen Hochphase zu kippen. So hat Bitcoin zwischen Anfang Mai und Freitag 8,7% an Wert verloren, während Anlageprodukte auf digitale Vermögenswerte laut dem Assetmanager Coinshares zuletzt in drei aufeinanderfolgenden Wochen Nettomittelabflüsse verkraften mussten. Auch die Handelsvolumina, die halb so hoch wie zu Jahresbeginn ausgefallen seien, zeichneten ein eingetrübtes Stimmungsbild.

Allerdings hätten sich Anleger auch aus Short-Produkten zurückgezogen: Diesen seien zuletzt binnen einer Woche rekordhohe Mittel von 23 Mill. Dollar abgeflossen. Dass die Marktteilnehmer allgemein in eine abwartende Haltung übergehen, zeigt sich auch bei Blockchain-Aktien. Laut Coinshares verkauften Investoren solche Titel in der vergangenen Woche so stark ab wie seit Jahresbeginn nicht. Dies sei aber wohl auf Gewinnmitnahmen nach einem zuvor starken Lauf zurückzuführen.

Tatsächlich profitierten Digital Assets zeitweise stark von der Krise im US-Bankensektor, die das Vertrauen in das traditionelle Finanzwesen laut Analysten zuletzt schwächte. Dezentrale Kryptowährungen erhielten in der Folge Zulauf. Bitcoin überschritt im April erstmals seit zehn Monaten die Marke von 30.000 Dollar.

Angriffe erschwert

Seit Jahresbeginn gerechnet hat die Cyberdevise über 60% an Wert gewonnen. Die Hash Rate, ein Maß für die Rechenleistung der Bitcoin-Blockchain, ist zuletzt auf ein Allzeithoch geklettert. „Dies bedeutet, dass 51-%-Attacken auf das Netzwerk noch nie teurer waren“, betont Benjamin Dean, Direktor für digitale Assets bei Wisdom Tree. Bei einer 51-%-Attacke versuchen die Angreifer, mehr als die Hälfte der Computing-Leistung innerhalb einer Blockchain unter ihre Kontrolle zu bringen und somit Veränderungen am Netzwerk vornehmen zu können.

Bitcoin beispielsweise ist per Protokoll auf eine Gesamtmenge von 21 Millionen Einheiten festgelegt. Analysten führen diese Begrenzung als entscheidenden Grund für die Werthaltigkeit der Cyberdevise an. Dass Attacken auf die Bitcoin-Blockchain kostenintensiver geworden sind, spricht laut Dean für die Sicherheit und Langlebigkeit des Netzwerks.

Auch die zweitgrößte Kryptowährung Ether profitiere von technologischen Faktoren. Das am 12. April unter dem Namen Shapella aufgespielte Upgrade des Ethereum-Netzwerks sei glatt verlaufen. Analysten hatten im Vorfeld befürchtet, dass es zu großvolumigen Abflüssen aus Ether kommen würde, da in diesem Zuge auf der Blockchain eingefrorene Kryptoeinheiten wieder frei wurden. Die Investorenflucht bliebt jedoch aus.

Nun gilt die Ethereum-Umstellung vom stromintensiven Proof-of-Work-Konsensmechanismus auf das energiesparendere Proof-of-Stake-Verfahren als abgeschlossen. So ist Ether stärker mit den Anlagestrategien nachhaltiger Investoren kompatibel. Tatsächlich bleibt die Cyberdevise laut einer Coinshares-Umfrage der beliebteste digitale Vermögenswert unter Fondsmanagern. Insgesamt belaufe sich die Gewichtung von Digital Assets in den Portfolios auf 1,7%, im Oktober 2022 erreichte sie noch einen Tiefpunkt von 0,7%.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.