Konjunktur

Chinas Exporte wachsen langsamer

Der chinesische Außenhandel legt im April eine Verschnaufpause ein. Nach einem guten Start ins Jahr droht die chinesische Wirtschaft ins Stocken zu geraten.

Chinas Exporte wachsen langsamer

Chinas Außenhandel geht die Puste aus

dpa-afx Peking

Der chinesische Außenhandel legt im April eine Verschnaufpause ein. Wie die Zollbehörde in Peking am Dienstag mitteilte, stiegen die Exporte im April im Jahresvergleich zwar um 8,5% auf 295,4 Mrd. Dollar (rund 269 Mrd. Euro). Das Wachstum fiel damit aber geringer aus als im Vormonat (+14,8%). Bei den Importen ging es im April bergab: Sie sanken im Jahresvergleich um 7,9%. Nach Deutschland legten die Exporte um 2,5% zu, die Einfuhren aus Deutschland sanken um 5,7%. Chinas Exporte in die USA sanken um 6,5%, die Importe gingen um 3,7% zurück. Das Exportplus im April werde dem Erholungskurs der chinesischen Wirtschaft weiteren Auftrieb geben, kommentierte Jens Hildebrandt, Vorstandsmitglied der Deutschen Handelskammer (AHK) in Peking, die Handelszahlen. “Sorgen bereitet das Schwächeln des Binnenmarktes, was sich im negativen Importwachstum widerspiegelt.” Deutsche Unternehmen vor Ort blickten jedoch zuversichtlich auf das zweite Halbjahr.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.