Krone

Dänemark mit zurückhaltendem Zinsschritt

Die Zentralbank in Kopenhagen hat den Girokontosatz von 1,75% auf 2,1% angehoben, wie sie am Donnerstag mitteilte. Ihr neuer Gouverneur versucht so, die Krone zu schwächen und die Bindung an den Euro zu verteidigen. Die Krone notierte in Kopenhagen...

Dänemark mit zurückhaltendem Zinsschritt

Bloomberg

Die Zentralbank in Kopenhagen hat den Girokontosatz von 1,75% auf 2,1% angehoben, wie sie am Donnerstag mitteilte. Ihr neuer Gouverneur versucht so, die Krone zu schwächen und die Bindung an den Euro zu verteidigen. Die Krone notierte in Kopenhagen kaum verändert gegenüber dem Euro. Die Anhebung um 35 Basispunkte erfolgte am zweiten Arbeitstag von Christian Kettel Thomsen, der das Amt von Lars Rohde übernommen hat. Dänische Ökonomen waren geteilter Meinung darüber, ob Dänemark mit der EZB-Erhöhung gleichziehen oder weniger stark anheben würde.

„Der Wechselkurs der Krone ist auf der starken Seite“, sagte Jeppe Juul Borre, Chefvolkswirt der Arbejdernes Landsbank A/S, in einer Notiz. „Indem man den Zinssatz der EZB ein wenig an die Leine legt, nimmt man auch etwas Druck von der Krone.

Der neue Gouverneur hat es mit einer Krone zu tun, die seit Mai 2020 auf der starken Seite ihrer Parität von 7,46038 gegenüber dem Euro gehandelt wird, und das bei einem Rekordüberschuss in der Leistungsbilanz. Die Zentralbank erklärte zudem, dass sie im Januar 13,2 Mrd. dkr (1,9 Mrd. Dollar) auf dem Markt abgesetzt hat, um ihre Währung zu schwächen. Dies folgt auf Interventionen in den vier vorangegangenen Monaten, in denen die Nationalbank ebenfalls Kronen verkaufte.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.