WertberichtigtDirektinvestitionen

Standort D fehlt die natürliche Attraktivität

Deutschland hat enorm an Magnetwirkung für Investoren verloren, weil die Rahmenbedingungen einfach nicht mehr stimmen. Statt diese zu verbessern, gibt die Politik Steuergeld aus, um einzelne Auslandsinvestoren zu ködern.

Standort D fehlt die natürliche Attraktivität

Direktinvestitionen

Standort D fehlt
die Attraktivität

lz Frankfurt

In Zeiten, da immer mehr Bürger an der liberalen Demokratie zweifeln und mit einer Staats- oder Kommandowirtschaft liebäugeln, damit es schneller "voran" geht, wäre es wichtig, dass Politik und Wirtschaft wieder für mehr Zuversicht sorgten. Mit Blick auf die Berliner Politik scheint das eher unwahrscheinlich, weil zu viele schlechte Kompromisse am Ende mehr einem Flickenteppich gleichen dürften als einem stimmigen Masterplan. Auch die Wirtschaft gibt eher Pessimisten Auftrieb: Zuerst hat die Inflation die Kaufkraft gefressen, nun machen sich Jobsorgen breit, weil die Konjunktur daniederliegt. Insofern wäre es ein Hoffnungszeichen, wenn zumindest die Direktinvestitionen ausländischer Unternehmen in Deutschland wieder zulegen würden, weil sie Zukunftsgewissheit ausstrahlen. Doch 2023 gehen auch sie gemäß dem bundeseigenen Wirtschaftsförderer GTAI weiter zurück. Zudem wurden viele Projekte nur durch Staatsgeld geködert. Statt Investitionen quasi zu kaufen, sollte die Politik lieber an den allgemeinen Standortbedingungen arbeiten. Da tut sich aber nichts.

Bericht zu den Direktinvestitionen

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.