Telekommunikation

Gründertochter rückt an Huawei-Spitze

Der Gründer des chinesischen Telekomriesen Huawei, Ren Zhengfei, ist 78 Jahre alt. Seine Tochter Meng Wanzhou tritt in seine Fußstapfen. Die 51-jährige Finanzchefin ist eine umstrittene Figur – besonders in den USA.

Gründertochter rückt an Huawei-Spitze

dpa-afx

In der Spitze des chinesischen Telekomriesen Huawei steht eine politisch heikle Personalentscheidung an, die Auswirkungen auf das schwierige Verhältnis zu den USA haben könnte. Die einst ins Visier der US-Justiz geratene Tochter des Firmengründers, Finanzchefin Meng Wanzhou, soll zum 1. April erstmals den rotierenden Vorsitz des Konzerns übernehmen. Informierte Kreise berichteten der Deutschen Presse-Agentur in Peking, dass damit eine Nachfolgeregelung für den 78-jährigen Konzernchef Ren Zhengfei eingeleitet werden soll. Das Unternehmen selbst bestritt die Darstellung und betonte, dass es bei dem bewährten „kollektiven Führungsmodell“ bleibe.

Ein weiterer Aufstieg der 51-Jährigen in der Unternehmensspitze könnte die erheblichen politischen Vorbehalte in den USA gegen Huawei noch verstärken. Nach Presseberichten erwägt US-Präsident Joe Biden gegenwärtig, die Sanktionen gegen das Unternehmen noch zu verschärfen. Huawei könnte der Zugang zu Halbleitern von wichtigen US-Zulieferern wie Qualcomm oder Intel verwehrt werden. Die USA machen Gefahren für die nationale Sicherheit geltend. Doch Peking sieht die Sanktionen vielmehr als Versuch des Rivalen USA an, Chinas technologischen und politischen Aufstieg in der Welt zu bremsen.

Die Tochter des charismatischen Huawei-Gründers gewann Ende 2018 zweifelhafte internationale Prominenz. Auf Ersuchen der US-Justiz wurde die Finanzchefin unter dem Vorwurf des Bankbetrugs zur Umgehung von Sanktionen gegen den Iran in Kanada festgenommen. Das Tauziehen weitete sich gleich zu Beginn zu einem Drama aus, als zwei Kanadier unter Spionageverdacht in China festgenommen wurden. Diplomaten sprachen von „Geiselpolitik“.

Drei Jahre wurde die Top-Managerin in Vancouver in einem lockeren Hausarrest festgehalten und kämpfte gegen ihre Auslieferung in die USA. Im September 2021 konnte Meng Wanzhou nach einem Deal mit den US-Strafverfolgern – im Gegenzug für die Freilassung der beiden Kanadier – in ihre Heimat zurückkehren, wo sie als Heldin gefeiert wurde. Das Kapitel wurde erst im vergangenen Dezember geschlossen, als die US-An­kläger den Fall wie vereinbart fallen ließen.

Ohne ein Datum zu nennen, bestätigte Huawei auf Anfrage, dass Meng Wanzhou in diesem Jahr „in Übereinstimmung mit unserer bekannten Führungsstruktur“ für sechs Monate rotierende Vorsitzende werde. Im Vorjahr war die Managerin bereits neben Eric Xu und Ken Hu zur dritten Führungskraft für den rotierenden Vorsitz aufgerückt, die „vorrangig“ das Unternehmen leiten, wie es hieß.

Ein Unternehmenssprecher betonte, es gehe nicht um eine Nachfolgeregelung. Der Gründer und Konzernchef Ren Zhengfei und die drei rotierenden Vorsitzenden hätten „unterschiedliche Rollen“. Das Unternehmen habe eine gut entwickelte interne Führungsstruktur, in der alle Teile klare Autorität und Verantwortung hätten und „unter gegenseitiger Kontrolle operieren“. „Das Schicksal des Unternehmens kann nicht an ein einzelnes Individuum gebunden sein, und die Führungsgremien müssen dem Modell einer kollektiven Führung folgen.“

Der Technologieriese hat sich heute nach eigenen Angaben „aus dem Krisenmodus“ befreit. Es ist von einer „neuen Normalität“ die Rede. Der Umsatz war 2022 mit 636,9 Mrd. Yuan (etwa 86,08 Mrd. Euro) stabil ausgefallen, nachdem er im Vorjahr allerdings um 28,6% eingebrochen war.

Gründer Ren Zhengfei hat das Unternehmen mit seiner Vision von bescheidenen Anfängen zum Weltkonzern gemacht. Die Frage ist, ob seine Tochter die großen Fußstapfen ausfüllen kann. In der Rivalität mit den USA will Huawei am liebsten „kein geopolitischer Mitspieler“ sein – sondern schlicht ein Technologiekonzern. Aber es bleibt die Frage, ob Huawei „der geopolitischen Schwerkraft trotzen kann“, wie es chinesische Experten formulieren.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.