Geiwitz oder Benko?

Signa Holding nimmt den Beirat von der Homepage

Auf der Homepage der Signa Holding des strauchelnden Immobilientycoons René Benko sind die Informationen zum Beirat verschwunden. Das hat offenbar mit der Verwirrung um den Beiratsvorsitz zu tun.

Signa Holding nimmt den Beirat von der Homepage

Signa Holding nimmt den Beirat von der Homepage

hek Frankfurt

Die Website der Signa Holding des strauchelnden Immobilien- und Kaufhaustycoons René Benko zeichnete sich durch ein ziemlich armseliges Nachrichtenangebot aus. Neuerdings fehlt sogar eine wichtige Information, die bisher verfügbar war. Sie betrifft die Zusammensetzung des Beirats. Sämtliche Informationen zu dem hochrangig besetzten Gremium sind am Dienstag von der Homepage verschwunden.

Dieser Punkt hat mehr Relevanz, als man zunächst vermutet. Denn die Frage ist: Wer leitet dieses Gremium überhaupt, das de facto mehr als nur eine Ratgeberrolle hat? Über den Beiratsvorsitz hat Benko sein Imperium jahrelang gesteuert. Offiziell übte er keine operative Funktion aus, doch die Fäden liefen bei ihm zusammen. Am 8. November verkündete Signa, dass Benko den Beiratsvorsitz an den Sanierer Arndt Geiwitz übergeben hat. Geiwitz übernehme auch die Leitung des Gesellschafterkomitees. Auf der Homepage wurde die Beirats-Änderung umgesetzt und Geiwitz als Vorsitzender geführt.

Aber hat Geiwitz seine neuen Funktionen tatsächlich angetreten? Leitet er aktuell den Beirat oder immer noch Vorgänger Benko? Seit Tagen halten sich hartnäckig Medienberichte, dass der Neu-Ulmer Wirtschaftsprüfer und Steuerberater gar keinen Vertrag für die herausgehobene Rolle in Beirat und Gesellschafterkomitee unterschrieben hat, sondern weiterhin lediglich als Berater fungiert. Geiwitz will ganz offensichtlich abwarten, ob die akut insolvenzbedrohte Gruppe noch gerettet werden kann. Erst dann will er die ihm zugedachte Restrukturierung angehen. Auch der am 10. November als Chief Restructuring Officer angekündigte Ralf Schmitz steht weiter an der Wartelinie. Auf der Homepage wird der Unternehmensberater bisher weder bei der wichtigsten Immobilientochter Signa Prime noch bei Signa Development als Vorstandsmitglied geführt.

Zu dieser Entwicklung passt, dass sich der Schweizer Kaffeemaschinenbauer Arthur Eugster bisher an Benko abgetretene Stimmrechte in der Signa Holding zurückgeholt hat. Damit gewinnt er mehr Einfluss. Es geht um einen Anteil von 11,5%, den zwei Eugster-Firmen übernehmen.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.