Medienkonzern

News Corp setzt Rotstift an

dpa-afx New York/London – Der Konzern des Medienunternehmers Rupert Murdoch, News Corp, will in diesem Jahr 1250 Stellen streichen. Das entspricht rund 5% der Belegschaft, teilt das Unternehmen mit. Zu dem Konzern gehören unter anderem die ...

News Corp setzt Rotstift an

dpa-afx New York/London – Der Konzern des Medienunternehmers Rupert Murdoch, News Corp, will in diesem Jahr 1250 Stellen streichen. Das entspricht rund 5% der Belegschaft, teilt das Unternehmen mit. Zu dem Konzern gehören unter anderem die britischen Zeitungen „Times“ und „Sun“, aber auch der Buchverlag Harper Collins. Inwieweit die Be­schäftigten in Großbritannien von den Streichungen betroffen sein werden, war zunächst unklar. News-Corp-Geschäftsführer Robert Thomson machte einer Mitteilung zufolge die akute Inflation und den Anstieg der Zinsen dafür verantwortlich, dass die Umsätze des Medienkonzerns im vergangenen Quartal um 7% im Jahresvergleich gesunken sind. Thomson sagte jedoch, die Stellenkürzungen und andere Initiativen sollten das Unternehmen wieder „auf ein robustes Fundament für künftiges Wachstum“ stellen. Kürzlich hatte auch der britische Rivale Reach – zu dem die Titel „Mirror“ und „Express“ gehören – angekündigt, 200 Stellen zu streichen.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.