Windturbinenbauer

Nordex plant Kapitalerhöhung

Der Windturbinenbauer Nordex will Gesellschafterdarlehen in Eigenkapital umwandeln und dadurch die jährlichen Zinskosten um rund 46 Mill. Euro verringern. Wie das Hamburger SDax- und TecDax-Unternehmen am Mittwochabend mitteilte, ist dazu eine...

Nordex plant Kapitalerhöhung

Der Windturbinenbauer Nordex will Gesellschafterdarlehen in Eigenkapital umwandeln und dadurch die jährlichen Zinskosten um rund 46 Mill. Euro verringern. Wie das Hamburger SDax- und TecDax-Unternehmen am Mittwochabend mitteilte, ist dazu eine Sachkapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluss vorgesehen, über die die Aktionäre in einer außerordentlichen Hauptversammlung am 27. März abstimmen sollen.

Im Zuge der Kapitalerhöhung würde durch einen Debt-to-Equity-Swap Fremdkapital der Gesellschaft von rund 346,7 Mill. Euro in Eigenkapital umgewandelt. Gegenstand der Sacheinlage sollen den Angaben zufolge Darlehensforderungen des spanischen Großaktionärs Acciona sein, der aktuell mit knapp 41% an Nordex beteiligt ist. Der Hauptversammlung, so hieß es weiter, werde vorgeschlagen, das Grundkapital des Windkraftanlagenherstellers um bis zu rund 29,2 Mill. Euro oder 13,8% auf bis zu 241,2 Mill. Euro durch Ausgabe von rund 29,3 Millionen neuen Aktien zu erhöhen. Zur Zeichnung und Übernahme der neuen Aktien soll ausschließlich Acciona zugelassen werden.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.