Wachstumsziele für 2028

Siltronic vertraut globalen Megatrends

Siltronic will den Umsatz bis zum Jahr 2028 um mehr als 40 Prozent steigern. Dazu soll auch die neue Waferfabrik in Singapur beitragen.

Siltronic vertraut globalen Megatrends

Siltronic vertraut globalen Megatrends

Umsatz soll in fünf Jahren um mehr als 40 Prozent wachsen – Verhaltene Erwartungen für 2024

jh München

Siltronic will nach der Delle in diesem Jahr und den verhaltenen Aussichten für 2024 bald zu Wachstum und einer höheren Profitabilität zurückkehren. Auf einem Kapitalmarkttag in London präsentierte Michael Heckmeier, der neue Vorstandsvorsitzende des Münchner Waferherstellers, die Ziele für das Jahr 2028. Der Umsatz soll verglichen mit dem für dieses Jahr erwarteten Wert um mehr als 40% steigen und 2,2 Mrd. Euro übertreffen.

Das erwartete Wachstum begründet Siltronic mit "der zunehmenden Relevanz globaler Megatrends". Als Beispiele nennt das Unternehmen künstliche Intelligenz (KI), Digitalisierung und Elektromobilität. Das sorge für eine stark steigende Nachfrage nach Halbleitern und damit auch nach Wafern. "So ist die für die Herstellung eines KI-geeigneten Servers benötigte Waferfläche um bis zu achtmal größer als für einen herkömmlichen Server." Die für Elektrofahrzeuge benötigte Waferfläche liege um 60 bis 100% höher im Vergleich zu Autos mit Verbrennermotor.

Profitabilität soll zunehmen

Für die Umsatzrendite vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda-Marge) stellt Vorstandschef Heckmeier einen hohen 30-Prozent-Wert in Aussicht, also etwa 37 bis knapp 40%. Am höchsten war die Marge in den vergangenen Jahren 2018 mit 40,5%, am niedrigsten 2020 mit 27,5%.

Der Aktienkurs von Siltronic reagierte am Donnerstag mit einem kräftigen Abschlag auf die Ankündigungen des Vorstands. Im Xetra-Handel fiel er zum Schluss um 5,9% auf 87,15 Euro. Die Ziele für 2028 liegen nach Angaben des Analysehauses Jefferies leicht unter den durchschnittlichen Schätzungen. Am Tag zuvor war der Kurs um 9% gestiegen. Die Privatbank Berenberg hatte ihre Anlageempfehlung für Siltronic von "Halten" auf "Kaufen" und das Kursziel von 76 auf 107 Euro erhöht.

Gedämpfte Erwartung für 2024

Am Donnerstag dämpfte Heckmeier jedoch die Erwartungen für das kommende Jahr. Die großen Wafer-Vorräte der Chiphersteller und ihrer Kunden dürften das Geschäft zumindest im ersten Halbjahr belasten. Die Siliziumscheiben (Wafer), die Siltronic produziert, sind das Grundmaterial für Halbleiter.

Auf der Ergebnisseite wirkten sich im kommenden Jahr die Anlaufkosten des neuen Werks in Singapur negativ auf die Marge aus. Dort hat Anfang November die Produktion begonnen, die nun schrittweise hochgefahren wird. Mittelfristig strebt das Unternehmen für diese hocheffiziente und hochautomatisierte Produktionsstätte eine Ebitda-Marge von mehr als 50% an.

Investitionen am Höhepunkt

Die Investitionen von Siltronic erreichen in diesem Jahr vor allem wegen des neuen Werks mit 1,3 Mrd. Euro ihren Höhepunkt. 2024 werden sie um mehr als 50% sinken, wie das Unternehmen ankündigt. Den Cashflow der nächsten Jahre will der Konzern unter anderem verwenden, um aus eigener Kraft zu wachsen, Automatisierung und Digitalisierung auszubauen und um die Verschuldung zu verringern. Finanzchefin Claudia Schmitt wies auf die sehr solide Lage mit einer Eigenkapitalquote von 49% hin.

Wertberichtigt Seite 2
BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.