Wertberichtigt Insolvenzzahlen

Insolvenzzahlen: Kein Grund zur Panik, aber …

Die steigenden Insolvenzzahlen sind kein Grund zur Panik. Ein Grund zur Beunruhigung können sie aber sein.

Insolvenzzahlen: Kein Grund zur Panik, aber …

Insolvenzen

Kein Grund zur Panik, aber ...

sar Frankfurt

Nein, eine Insolvenzwelle ist nicht in Sicht. Das machten auch die Experten der Auskunftei Creditreform bei der Vorlage der Hochrechnungen für 2023 deutlich – um kurz darauf ein dickes Aber nachzuschieben: Zwar seien die Pleitefälle zahlenmäßig keine volkswirtschaftliche Bedrohung, doch fehlen dürfte die Expertise der insolventen Unternehmen. Dies gilt insbesondere für die Baubranche, die derzeit besonders unter Druck steht. Neuer Wohnraum, energetische Sanierungen oder Instandsetzungen von maroden Straßen und Brücken sind ohne gesunde Unternehmen aus der Bauwirtschaft kaum erreichbar. Sicherlich ist es volkswirtschaftlich sinnvoll, wenn nicht wettbewerbsfähige Betriebe aus dem Markt ausscheiden und nicht auf Dauer künstlich am Leben erhalten werden. Es ist aber nicht minder wichtig, dass hinreichend überlebensfähige Unternehmen am Markt bleiben. Offenbar gelingt es nicht allen Betrieben, sich auf die aktuellen Rahmenbedingungen einzustellen. Die steigenden Insolvenzzahlen sind kein Grund zur Panik. Aber etwas beunruhigt darf man schon sein.

BZ+
Jetzt weiterlesen mit BZ+
4 Wochen für nur 1 € testen
Zugang zu allen Premium-Artikeln
Flexible Laufzeit, monatlich kündbar.
Es wurden keine Inhalte gefunden, die den Filterkriterien entsprechen.