Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.635,00+1,23% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.807,50+0,17% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.599,00+1,24% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 27.042,00+0,90% Gold: 1.480,80-0,71% EUR/USD: 1,1030+0,04%
Redaktion

Handelskonzern will Wachstumsaussichten für Paketzusteller verbessern

ste Hamburg - Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group sucht für wesentliche Teile seines Paketzustellers Hermes nach einem strategischen Partner. Nach Informationen der Börsen-Zeitung stellen die Hamburger vor allem die Hermes-Gesellschaften in den größten europäischen E-Commerce-Märkten Deutschland, Großbritannien und Frankreich für eine Beteiligung ins Schaufenster. Der gesamte Umsatz des Geschäfts wird auf rund 2,5 Mrd. Euro geschätzt. Begleiten lässt sich Otto bei der Suche von der Investmentbank Rothschild.

Wie aus Marktkreisen zu erfahren ist, kommen international agierende Online-Händler oder Logistikunternehmen für die angestrebte strategische Allianz in Frage. Bei Otto könne man sich vorstellen, auch einen Mehrheitsanteil an der Paketdistribution von Hermes Europe abzugeben. Kulturell müsse der Investor aber zu Hermes passen. Einen relevanten Anteil will der familieneigene Konzern an Hermes behalten, um weiterhin Einfluss auf strategische Entscheidungen nehmen zu können.

Ein Unternehmenssprecher lehnte einen Kommentar ab. Dem Vernehmen nach will Otto mit der Öffnung die Wachstumsaussichten der Hermes-Gesellschaften, die bei der Paketzustellung an Privatkunden in Deutschland, Großbritannien und Frankreich an zweiter Stelle rangieren, verbessern. Derzeit sind in den kommenden drei Jahren rund 500 Mill. Euro Investitionen vorgesehen, der Bedarf wird aber höher eingeschätzt. "Aus der Not heraus" handelten die Hamburger, die sich im Juni vom Hermes-Deutschlandchef trennten, nicht, heißt es weiter. Sollte die Investorensuche erfolglos bleiben, sei Hermes weiterhin in der Lage, profitabel zu wachsen.

Bei den Allianzplänen dürfte es auch um mögliche Skaleneffekte gehen. Der Wettbewerb im Paketzustellermarkt hat sich verschärft, die Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP) leidet unter zunehmendem Margendruck. Laut Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) schrumpften die Durchschnittserlöse pro Sendung in Deutschland 2017 weiter auf 5,78 Euro. Bei Hermes sind weitere Preiserhöhungen geplant.

- Bericht Seite 9

Börsen-Zeitung, 31.08.2018, Autor Carsten Steevens, Hamburg, Nummer 167, Seite 1, 267 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2018167006&titel=Otto-sucht-Partner-fuer-Hermes
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Mittwoch, 16.10.2019

Ergebnisse
Abott: 3. Quartal
Alcoa: 3. Quartal
Ally Financial: 3. Quartal
ASML: 3. Quartal
Asos: Jahr
Bank of America: 3. Quartal
Bank of New York Mellon: 3. Quartal
BHP: 1. Quartal
Enagas: 3. Quartal
IBM: 3. Quartal
Netflix: 3. Quartal
Roche: 3. Quartal
Temenos: 3. Quartal
Tomtom: 3. Quartal
U.S. Bancorp: 3. Quartal

Sonstiges
Acea, Kfz-Neuzulassungen
Bankenverband VÖB zur Kapitalmarktprognose, Frankfurt
Commerzbank-Studie zum Finanzanlageverhalten von Unternehmen in der Zinsflaute, Frankfurt
Moody’s Banking Summit, Frankfurt




























22

0.231655 s