Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.047,50+0,83% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.847,00+0,25% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.363,00+1,11% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 25.610,00+0,43% Gold: 1.284,59+0,05% EUR/USD: 1,12020,00%
Redaktion

jsc Frankfurt - Die EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II soll nach dem Willen der deutschen Banken und Sparkassen bereits diesen Sommer ihren Weg zurück auf die EU-Agenda finden. Wenn sich die Europäische Kommission nach der Parlamentswahl im Mai neu formiert, müsse es den deutschen Vertretern gelingen, eine Überarbeitung der Regeln in der Wertpapierberatung als eines der ersten Projekte der Kommission auf die Liste zu setzen, sagte Andreas Krautscheid, der als Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes BdB für den Zusammenschluss Deutsche Kreditwirtschaft spricht, in Frankfurt.

Gemessen am Ziel, Privatleute an den Kapitalmarkt zu führen, sei das Regelwerk "ein Schuss in den Ofen". Ziel müsse es sein, dass Bankkunden auf bestimmte Informationen oder auf eine Telefonaufzeichnung verzichten können, wenn sie Wertpapiere oder Fonds kaufen. Ebenso sollen die Vorgaben abhängig von der Erfahrung des Kunden gestaffelt werden. Eine neue Studie zeigt nach Lesart der Kreditwirtschaft, dass die Regeln nicht nur für Banken, sondern auch für Kunden eine Belastung sind.

- Bericht Seite 5

Börsen-Zeitung, 15.03.2019, Autor Jan Schrader, Frankfurt, Nummer 52, Seite 1, 155 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019052001&titel=Kreditwirtschaft-draengelt-bei-Mifid-Reform
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Montag, 27.05.2019

Presse- und Analystenkonferenzen
Hornbach: Bilanz-PK




























21

0.114891 s