Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.286,50+0,73% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.875,50+1,01% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.486,50+0,71% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 27.218,00+0,49% Gold: 1.425,18+0,01% EUR/USD: 1,1219+0,01%
Redaktion

DAS CFO-INTERVIEW
Finanzchefin: Diskussion lenkt von eigentlicher Aufgabe ab

ab Bochum - Im Zusammenhang mit der emotional geführten Debatte um die Enteignung von Wohnimmobilienkonzernen wird Vonovia mit Fragen ihrer Aktionäre konfrontiert. Die Investoren schauten sich das Thema unter zwei Aspekten an, erläutert Finanzchefin Helene von Roeder im CFO-Interview der Börsen-Zeitung. "Zum einen geht es um die Frage, ob eine Enteignung in Deutschland rechtlich überhaupt möglich ist. Zum anderen fordern die Investoren von uns, Teil der Lösung zu werden", sagt von Roeder.

Vonovia geht die Diskussion differenziert an. Das eigentliche Problem - den Wohnungsmangel, der zu steigenden Mieten führt - "nehmen wir sehr ernst". Enteignung sei jedoch keine Lösung. "Nach meinem Gefühl führen wir eine Debatte über eine Idee, von der wir wissen, dass sie gar nicht funktionieren kann", ist von Roeder überzeugt. "Am Ende lenkt die Debatte von der eigentlichen Aufgabe und deren Lösung ab."

Fragen zum Grad der Verunsicherung der Investoren, die wie bei anderen börsennotierten Wohnimmobilienkonzernen überwiegend angelsächsischer Provenienz sind und meist klaren Nachhaltigkeitsregeln folgen, weicht von Roeder aus. Einig seien sich die Investoren allerdings darin, "dass unser Staat mit einer Enteignung das ,System Deutschland` in Frage stellen würde".

Auf die anhaltende Diskussion um Mieterhöhungen hat Vonovia Ende 2018 mit der Kappung der Modernisierungsinvestitionen reagiert. Künftig werden nur noch Modernisierungen durchgeführt, die umgelegt auf die Miete maximal 2 Euro pro Quadratmeter ausmachen. Dass das Zurückfahren der energetischen Sanierung zugleich das Erreichen der Klimaschutzziele in der Wohnungswirtschaft gefährdet, zeigt nach Einschätzung der einstigen Investmentbankerin lediglich den Konflikt zweier gesellschaftlicher Ziele auf. Von daher wünscht sie sich eine gesellschaftliche Debatte darüber, wer zum Erreichen der Klimaschutzziele in Deutschland zur Kasse gebeten werden soll. "Es ist Aufgabe der Politik zu entscheiden, wie die Lastenverteilung fair geregelt wird."

- Interview Seite 12

Börsen-Zeitung, 13.04.2019, Autor Annette Becker, Bochum, Nummer 73, Seite 1, 278 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019073003&titel=Enteignungsdebatte-treibt-Vonovia-Aktionaere-um-
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: Vonovia SE
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Montag, 22.07.2019

Ergebnisse
Celanese: 2. Quartal
Halliburton: 2. Quartal
Hyundai Motor: 2. Quartal
Julius Bär: 2. Quartal
Logitech: 2. Quartal
Philips: 2. Quartal




























22

0.490828 s