Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 12.163,00+0,09% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.912,75+1,36% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.386,00+0,01% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 25.828,00-0,15% Gold: 1.274,20-0,03% EUR/USD: 1,1159-0,05%
Redaktion

DAS CFO-INTERVIEW
Finanz- und Vorstandschefin Wärntges deutet "Upside bei Gewinnprognose" an

hek Frankfurt - Der Gewerbeimmobilienkonzern DIC Asset will die Einnahmen aus dem Verkauf der 14-prozentigen Beteiligung am Wettbewerber TLG in das Wachstum stecken. Das kündigt Finanz- und Vorstandschefin Sonja Wärntges im CFO-Interview der Börsen-Zeitung an. Zwei Drittel der Investments würden auf den Ausbau des eigenen Bestands entfallen und ein Drittel auf das Fondsgeschäft. Darüber hinaus betreibt DIC Asset ein Drittgeschäft mit der Bewirtschaftung von Fremdimmobilien.

"Größe ist wichtig in unserem Geschäft", sagt Wärntges. Das für 2019 angestrebte Ankaufsvolumen veranschlagt sie auf "500 Mill. Euro plus". Im Vordergrund stehe der bundesweite Erwerb von Bürogebäuden. Allerdings würden Ankäufe insgesamt schwieriger, "nicht weil es nichts gibt, sondern weil man genau prüfen muss, wie man das Objekt weiterentwickeln kann". Der TLG-Deal bringt 376 Mill. Euro in die Kasse.

Laut Wärntges ist keine weitere Sonderausschüttung geplant. Nach dem Umtausch der WCM-Aktien in TLG-Anteile hatte DIC Asset für 2017 bereits 0,20 Euro Sonderdividende je Aktie gezahlt.

Der Ergebnisausblick für das laufende Geschäftsjahr könnte übertroffen werden, deutet die Vorstandsvorsitzende an: "Wenn die Märkte weiter florieren und wir weiter so gut unterwegs sind wie bisher, besteht bei der Gewinnprognose durchaus Upside-Potenzial." Bisher stellt DIC Asset einen operativen Ergebnisanstieg zwischen 3 und 6 % auf 70 Mill. bis 72 Mill. Euro in Aussicht. Dieser Ausblick sei eher konservativ, so Wärntges. "Wir werden ihn auf jeden Fall erreichen, sofern nicht etwas völlig schiefläuft - wovon ich nicht ausgehe."

Aktienrückkäufen steht die Finanzchefin skeptisch gegenüber, obwohl die DIC-Aktie ein Drittel unter dem inneren Wert notiert: "Wir wollen die Liquidität lieber für das Wachstum unseres Immobiliengeschäftes nutzen", sagt sie. "Außerdem bezweifle ich, dass sich Aktienrückkäufe langfristig auf den Kurs auswirken."

- Interview Seite 9

Börsen-Zeitung, 19.04.2019, Autor Helmut Kipp, Frankfurt, Nummer 77, Seite 1, 268 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019077005&titel=DIC-will-in-eigenen-Bestand-und-Fonds-investieren
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich: DIC Asset AG
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hoc FinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Unternehmen & Branchen
Themendossiers zu Unternehmen & Branchen


Termine des Tages
Donnerstag, 23.05.2019

Ergebnisse
Best Buy: 1. Quartal
CTS Eventim: 1. Quartal
HP: 2. Quartal
Tate & Lyle: Jahr

Presse- und Analystenkonferenzen
Nordzucker: Bilanz-PK
Novartis: Investorenkonferenz

Hauptversammlungen
Amadeus Fire
Deutsche Real Estate
Deutsche Bank
DFV Deutsche Familienversicherung
DowDuPont (ao.)
Hamburg Commercial Bank
Lanxess
Mutares
Pfeiffer Vacuum
Salzgitter
Singulus
United Internet
Wacker Chemie
Westwing
Zur Rose

Sonstiges
Luftfahrtbehörde FAA: Internationales Treffen zu den Problemen bei den Boeing-Maschinen des Typs 737 Max, Washington
17. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung, Frankfurt




























22

0.473910 s