Redaktion


Vorschau (19:04)

Carlyle treibt den Börsengang des Berliner Spezialchemiekonzerns Atotech in New York voran. Das geht aus dem Börsenprospekt hervor, der in der Nacht zum Donnerstag bei der Börsenaufsicht SEC veröffentlicht wurde. Der amerikanische Finanzinvestor hatte das Unternehmen erst Ende 2016 für 3,2 Mrd. Dollar dem französischen Ölmulti Total abgekauft und strebt nun an der Nasdaq eine Bewertung in der Größenordnung von 5 Mrd. Dollar an. Der Prospekt enthält – anders als im deutschen System – noch keine Preisspanne. Wie groß der Emissionserlös ausfällt, ist unklar. In Treffen mit den Banken war aber von einem Volumen von 600 Mill. Dollar die Rede gewesen. Mit dem Börsengang federführend beauftragt sind Citigroup, Bank of America, Credit Suisse und J.P. Morgan. Atotech, die ihre Wurzeln bei Elf Aquitaine und Schering hat, bietet Spezialchemieprozesse und -anlagen für die Leiterplatten-, Chipträger- und Halbleiterindustrie sowie die Oberflächenveredelung. 2016 hatte unter anderem die chinesische Sinochem Interesse.
Mehr dazu lesen Sie in der Börsen-Zeitung vom 17.01.2020: Berichterstattung von Christoph Ruhkamp auf den Seiten 1 und 9

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=32338&titel=Carlyle-bringt-Atotech-aus-Berlin-an-die-Nasdaq
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich:
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hocFinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video

Termine des Tages
Montag, 20.01.2020

Hauptversammlungen
DFG Deutsche Fonds­gesellschaft SE Invest (ao.)


 










21

0.596511 s