Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 11.799,00+1,12% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.695,50+1,06% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.416,00+0,59% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 26.038,00+0,37% Gold: 1.308,49+0,38% EUR/USD: 1,1346+0,09%
Redaktion

tl Frankfurt - Ein ungeordneter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte britische Banken mit Töchtern in Deutschland hart treffen. Dies gilt nach Ansicht des Arbeitsrechtlers Hans-Peter Löw zumindest für von der Mutter entsandte Arbeitnehmer. "Es ist aus unserer Sicht unklar, ob ein in Großbritannien Ansässiger nach dem Brexit so einfach hier arbeiten kann", sagte der Partner der Anwaltssozietät Allen & Overy bei einem Pressegespräch in Frankfurt. Hier müsste der Gesetzgeber Klarheit schaffen. Anders sei dies aber bei entsandten Vorständen und Geschäftsführern, da diese hierzulande mangels Arbeitnehmerstatus keine Arbeitserlaubnis, sondern nur ein einfacher zu erhaltendes Geschäftsvisum bräuchten.

- Bericht Seite 3

Börsen-Zeitung, 12.01.2019, Autor Thomas List, Frankfurt, Nummer 8, Seite 1, 100 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019008004&titel=Brexit-als-Problem-fuer-Arbeitnehmer-
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Dienstag, 19.03.2019

Ergebnisse
Continental: Jahr
FedEx: 3. Quartal
Fraport: Jahr
Lastminute.com: Jahr
Mayr-Melnhof: Jahr
Schoeller-Bleckmann: Jahr
Stada: Jahr
Wacker Chemie: Jahr
Washtec: Jahr

Presse- und Analystenkonferenzen
Bausparkasse Schwäbisch Hall: Bilanz-PK
Porsche Automobil Holding: Bilanz-PK

Hauptversammlungen
Carl Zeiss Meditec
Isra Vision

Sonstiges
Start der Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzblöcken




























22

0.150018 s